Korosec zum Weltdiabesttag: Aufklärung, Prävention und Versorgung sicherstellen

Finanzierung aus einer Hand notwendig

Wien (OTS) - Anlässlich des heutigen Weltdiabetestag nimmt Ingrid Korosec, Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes, wie folgt Stellung:

„Diabetes ist eine nicht nur in Österreich, sondern weltweit steigende Erkrankung mit großen Auswirkungen auf das Gesundheitssystem. Die WHO schätzt die Anzahl der Betroffenen auf 422 Millionen. In Österreich sind derzeit ca. 800.000 Menschen betroffen, mit steigender Tendenz. Durch Prävention, Aufklärung und Früherkennung kann dieser Volkskrankheit am besten entgegen gewirkt werden, für bereits Erkrankte ist eine optimale Versorgungsstruktur sicher zu stellen. Die Spätfolgen dieser Erkrankung sind oft dramatisch, wie z.B. die Amputation von Beinen.

In diesem Zusammenhang verlange ich die Einbeziehung von Diabetes in die Vorsorgeuntersuchung verbunden mit einem Anreizsystem für die Inanspruchnahme, die Forcierung von österreichweiten Gesundheitsförderungs- und Präventionsproketen im Bereich Diabetes und einen Ausbau der strukturierte Behandlung von Diabetes-Patientinnen und- Patienten.

Die derzeitige Aufteilung der Finanzierung zwischen Kassen und Länder führt zu keinen optimalen Ergebnissen, diese muss in Zukunft durch eine Finanzierung aus einer Hand ersetzt werden.“

„Nur gemeinsame Anstrengungen aller beteiligten Stakeholder können den rasanten Fortschritt dieser neuen Volkskrankheit eindämmen“, so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Mag. Michael Schleifer
01/40126 424
mschleifer@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001