Forum-Jahrestagung und Preis der katholischen Erwachsenenbildung 2019

Quo vadis Bildung? Katholische Erwachsenenbildung Österreich reagiert auf aktuelle Mega-Trends und Veränderungen im Wertgefüge der Österreicher*innen.

Daraus entwickeln die katholischen Erwachsenenbildungseinrichtungen jetzt Szenarien für die eigene Arbeit: Was gibt den Menschen Halt und Würde, und welches Verhalten und welche Kompetenzen brauchen Menschen in Familie, Beruf und Freizeit?
Christian Kopf, Leiter des Bildungshauses Batschuns und Vorsitzender des Forums Katholischer Erwachsenenbildung in Österreich
in Summe ohne Zweifel ein best-practice Beispiel für das, was katholische Erwachsenenbildung ausmacht, nämlichKlaus : Aktuelle Thematik, methodische Kompetenz, solidarische Perspektive und professionelle Umsetzung
Klaus Thien, Geschäftsführer des Österreichischen Instituts für Erwachsenenbildung
Dieser Preis ist eine Auszeichnung für die Bildungsarbeit der ksoe, aber auch für die vielfältigen, gelebten Praktiken und Ansätze Solidarischer Ökonomien. Von vielen dieser Praxisbeispiele lernen die Teilnehmer*innen im Lehrgang, wie wirtschaftliche Alternativen gestaltbar sind. Mit diesem Angebot fördert die ksoe den Ausbau neuer und innovativer solidar-ökonomischer Betriebe und Initiativen und leistet damit einen Beitrag zur sozial-ökologischen Transformation und für ein gutes Leben für alle.
Markus Blümel, politischer Erwachsenenbildner in der Katholischen Sozialakademie Österreichs

Wien (OTS) - Katholische Erwachsenenbildung hatte immer schon die Aufgabe auf gesellschaftliche Trends zu reagieren und Ideen für eine zeitgemäße und lebensrelevante Bildungsarbeit zu entwickeln, beschreibt Christian Kopf, Leiter des Bildungshauses Batschuns und Vorsitzender des Forums Katholischer Erwachsenenbildung in Österreich, die Herausforderungen für eine moderne, katholische Erwachsenenbildung.
Nun wurden bei der diesjährigen Jahrestagung im Stift St. Georgen am Längsee mithilfe aktueller Ergebnisse der Trendforschung und der Europäischen Wertestudie 2019 die Verhältnisse und die Haltungen der Menschen im 21. Jahrhundert analysiert.
„Daraus entwickeln die katholischen Erwachsenenbildungseinrichtungen jetzt Szenarien für die eigene Arbeit: Was gibt den Menschen Halt und Würde, und welches Verhalten und welche Kompetenzen brauchen Menschen in Familie, Beruf und Freizeit?“, skizziert Christian Kopf die Arbeit im Forum Katholischer Erwachsenenbildung.
Lena Seewann, vom Lehrstuhl für Sozialstrukturanalyse und soziale Ungleichheit an der Universität Potsdam und René Massati, weltweit tätiger Trendforscher und Berater internationaler Top-Unternehmen, erarbeiteten mit den katholischen Erwachsenenbildner*innen aus ganz Österreich eine Trendgalerie mit konkreten Impulsen für die theologische Bildung, die Eltern- und Senior*innenbildung und für die gesellschaftspolitische Bildung. Mittels Videobotschaften wurden die Herausforderungen junger Menschen zwischen 20-30 Jahren eingespielt und ihre Wünsche an Weiterbildung abgefragt.
Umrahmt wurde das Tagungsprogramm von der Verleihung des Preises der Katholischen Erwachsenenbildung 2019.

Verleihung des Preises der Katholischen Erwachsenenbildung – Lehrgang „Solidarisch Wirtschaften“ der Katholischen Sozialakademie Österreichs ging als Sieger hervor

Ein weiterer Höhepunkt der Tagung war die Verleihung des Preises der Katholischen Erwachsenenbildung, der alle zwei Jahre vom Vorstand des Forums zur Ausschreibung gebracht wird. Eine Fachjury wählte heuer aus acht verschiedenen Projekten, die nicht nur die Vielfalt der katholischen Erwachsenenbildung abbilden, sondern auch brisante Fragen fokussieren, wie Jurymitglied Klaus Thien in seiner Laudatio betonte. Prämiert wurde schließlich ein Projekt der Katholischen Sozialakademie Österreichs (kurz: ksoe).

Im Lehrgang „Solidarisch Wirtschaften“ ist Nachhaltigkeit nicht nur ein hochaktuelles Thema sondern durch das Aufzeigen alternativer Wirtschaftsformen gelebte Praxis. Für Laudator Thien „in Summe ohne Zweifel ein best-practice Beispiel für das, was katholische Erwachsenenbildung ausmacht, nämlichKlaus : Aktuelle Thematik, methodische Kompetenz, solidarische Perspektive und professionelle Umsetzung“.

So freute sich Markus Blümel, politischer Erwachsenenbildner und Lehrgangsleiter, der den Preis in Höhe von 6.600 Euro für die ksoe entgegennahm, zu Recht: „Dieser Preis ist eine Auszeichnung für die Bildungsarbeit der ksoe, aber auch für die vielfältigen, gelebten Praktiken und Ansätze Solidarischer Ökonomien. Von vielen dieser Praxisbeispiele lernen die Teilnehmer*innen im Lehrgang, wie wirtschaftliche Alternativen gestaltbar sind. Mit diesem Angebot fördert die ksoe den Ausbau neuer und innovativer solidar-ökonomischer Betriebe und Initiativen und leistet damit einen Beitrag zur sozial-ökologischen Transformation und für ein gutes Leben für alle.“

Das Forum Katholischer Erwachsenenbildung

Seit mehr als 20 Jahren steht das Forum Katholischer Erwachsenenbildung für ein breites Spektrum moderner Bildungsarbeit und stellt dabei immer den Menschen und seine persönliche Entfaltung in den Mittelpunkt. Als Dachverband vernetzt das Forum rund 70 Mitgliedseinrichtungen in kirchlicher Trägerschaft.

Rückfragen & Kontakt:

Forum Katholischer Erwachsenenbildung
Erdbergstr. 72/8
1030 Wien

www.forumkeb.at
www.ksoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KEB0001