VSV/Kolba: ÖVP-Grüne sichern mit Initiativantrag VKI für 2020

Anders als SPÖ-FPÖ Antrag keine Verstärkung der Abhängigkeit vom Staat

Wien (OTS) - Der VKI verdient rund 70 Prozent seiner Kosten selbst. Aus Zuschüssen von rund 30 Prozent leiten Staat und AK das Recht auf Einmischungen in das operative Geschäft ab. Für 2020 ist die Finanzierung nicht gesichert.

Während SPÖ und FPÖ in ihrem Antrag auf Werkverträge setzen, die den VKI weiter gängeln könnten, sieht der Antrag von ÖVP und Grünen für 2020 eine entsprechende Förderung vor, die keine weitere inhaltlich Abhängigkeit des VKI erzeugt.

“Verbraucherschutz soll unabhängig von Staat und Wirtschaft sein,” sagt Peter Kolba, 27 Jahre Bereichsleiter Recht im VKI und nun Obmann des nur durch Mitgliedsbeiträge finanzierten Verbraucherschutzvereines. “Mein Vorschlag zur Zukunft: Dotierung einer gemeinnützigen Stiftung, Bestellung von professionellen Geschäftsführern, die nicht der AK, sondern nur dem Verbraucherschutz dienen und ansonsten den Verein einfach in Ruhe arbeiten lassen.”

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Peter Kolba, Obmann des VSV, +43 660 2002437

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VBR0001