„Mit Citizen Science zum Kulturerbe forschen, um ein wertschätzendes Miteinander zu erreichen“

Bei der Verleihung der Citizen Science Awards 2019 hält NHM Wien-Prähistorikerin Karina Grömer einen Festvortrag: Grömer forscht mit Citizen Science zum Weltkulturerbe Hallstatt.

Wien (OTS) - Am Naturhistorischen Museum Wien wird – ausgehend von den Funden aus der Stein-, Bronze- und Eisenzeit in Mitteleuropa – interdisziplinäre Forschung zum Thema Kleidung, Design und handwerkliches Können quer durch die Zeiten betrieben.

Beispielsweise sind die mehr als 2.500 Jahre alten Textilien aus dem Salzbergwerk Hallstatt großteils extrem fein, bunt gemustert und sehr hochwertig. Durch diese Funde kann man die Web- und Spinntechniken rekonstruieren – Techniken, die bis heute in Gebrauch sind, um Dinge des täglichen Bedarfs herzustellen. Gerade heutzutage, wo Heimwerken und Do It Yourself zu einem Trendphänomen geworden sind, ist es bereichernd, sich mit den alten Techniken und Design auseinanderzusetzen, die uns Mitteleuropäer seit Jahrtausenden begleiten. Zudem stellt dies einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des immateriellen Kulturerbes dar.

In ihrer Keynote spricht NHM Wien-Prähistorikerin Karina Grömer über das Citizen Science-Projekt „Webtechniken“ des Naturhistorischen Museums Wien, das sich mit Textilresten aus dem Salzbergbau Hallstatt aus der Zeit zwischen 1.500 und 400 v. Chr. beschäftigt und alte Webtechniken wissenschaftlich analysiert. Aus Textilien hergestellte Kleidungsstücke wurden schon seit damals ganz gezielt als Mittel für Repräsentation und Status eingesetzt. Wie heute, definierte sich eine Gemeinschaft durch Textilien und Kleidung und kann Rangunterschiede ausdrücken.

Ergänzt wird ihre Keynote durch eine Modeschau der besonderen Art. „Wir wollen der Symbolik und Bedeutung von Kleidung nachspüren, und mit diesem Blick in die Vergangenheit ein Zeichen setzen für ein wertschätzendes Miteinander, für Toleranz und Integration,“ so Grömer.

Die Verleihung der Citizen Science Awards 2019 findet am Dienstag, dem 19. November, von 16:00 bis 18:00 Uhr in der Universität Wien, Großer Festsaal, Universitätsring 1, 1010 Wien statt.

Programm, 19.11. 2019:

ab 15:30 Uhr

Aperitif; Möglichkeit die Projektausstellung zu besuchen und sich mit den Forschenden zu vernetzen

16:00 Uhr

Eröffnung & Begrüßung

Vertreterin oder Vertreter des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung Jakob Calice, PhD, OeAD

16:15-16:40 Uhr

Keynote „Hallstattzeitliches It-Girl mit Soundeffekt – Mit Citizen Science zum Kulturerbe forschen, um ein wertschätzendes Miteinander zu erreichen“ Dr. Karina Grömer, Naturhistorisches Museum Wien

Präsentation zum Citizen Science-Projekt „Webtechniken“ des Naturhistorischen Museums Wien, das sich mit Textilresten aus dem Salzbergbau Hallstatt aus der Zeit zwischen 1.500 und 400 v. Chr. beschäftigt und alte Webtechniken wissenschaftlich analysiert. Ergänzt wird die Keynote durch eine Modeschau der etwas anderen Art.

16:40-18:00 Uhr

Verleihung Citizen Science Awards 2019

Vertretung BMBWF und Leiterinnen und Leiter der sieben Forschungsprojekte

Ab 18:00 Uhr

Get-Together mit musikalischer Untermalung

Nähere Information: https://www.ots.at/redirect/zentrumfuercitizenscience2

Pressematerial zum Download: www.nhm-wien.ac.at/presse/

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Irina Kubadinow
Leitung Kommunikation & Medien,
Pressesprecherin
Tel.: ++ 43 (1) 521 77 DW 410
irina.kubadinow@nhm-wien.ac.at

Mag. Verena Randolf
Kommunikation & Medien
Pressereferentin
Tel.: ++ 43 (1) 521 77 DW 411
verena.randolf@nhm-wien.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHM0001