Wiener Gesundheitsförderung sagt „Danke!“ für gesunde Ideen

Im Wiener Rathaus wurden vergangenen Freitag Privatpersonen für ihre gesundheitsfördernden Initiativen von Stadtrat Peter Hackerund der Wiener Gesundheitsförderung geehrt.

Wien (OTS) - Das eigene Grätzel zu einem gesünderen Wohnumfeld zu machen, das ist die Grundidee, die hinter „Ihre gesunde Idee für den Bezirk!“ steckt. Mit diesen sogenannten „Grätzelinitiativen“ will die WiG im Rahmen des Programms „Gesunde Bezirke“ Menschen dazu bewegen, aktiv zu werden. Vergangenen Freitag wurden all jene Personen vor den Vorhang gebeten, die tatsächlich eine gesunde Idee umgesetzt haben. Peter Hacker, Stadtrat für Soziales, Gesundheit und Sport, und Gerald Bischof, als Vertreter der Bezirksvorstehungen, baten sie im Rathaus bei der Veranstaltung „Vorhang auf!“ auf die Bühne.

Gesunde Ideen

Von der „Kinderolympiade“ über „Wean bewegt si(E)“ bis hin zu „Gedächtnistraining im Karl Wrba Hof“ oder „Save – Cook and Go – gerettete Lebensmittel verkochen“ zeigt sich eine breite Palette von gesunden Ideen. 137 Initiativen wurden seit Herbst 2016 von rund 300 Privatpersonen umgesetzt, manchmal alleine, manchmal zu mehrt, auf jeden Fall mit viel Freude und Engagement. „Es ist schön zu sehen, dass die Wienerinnen und Wiener aktiv sind, diese Unterstützung in Anspruch nehmen und etwas Tolles entwickeln und umsetzen“, freut sich Peter Hacker, „Es ist auch deshalb großartig, weil Wien so zu einer noch lebenswerteren, gesünderen und menschlicheren Stadt wird. Mein herzlicher Dank gilt allen Umsetzerinnen und Umsetzern.“

Gesunde Bezirke

In den Bezirken Leopoldstadt, Margareten, Mariahilf, Favoriten, Rudolfsheim-Fünfhaus, Ottakring, Brigittenau, Floridsdorf und Donaustadt setzt die WiG schwerpunktmäßig auf die kommunale Gesundheitsförderung. „Die Grätzelinitiativen richten sich an alle engagierten Personen in diesen Bezirken. Denn oft hat man eine gute Idee, aber nicht die nötigen Mittel, diese zu realisieren. Die WiG bietet hier, in Form von Beratung und maximal 300 Euro für anfallende Sachkosten, eine gute Basis“, erläutert Dennis Beck, Geschäftsführer der Wiener Gesundheitsförderung, die Unterstützungsschiene.

Gerald Bischof, Bezirksvorsteher Liesing, ergänzt: „Bei uns in den Bezirken ist durch die Nähe zu den Bürgerinnen und Bürgern das aktive Miteinander möglich. Wir schaffen eine Atmosphäre, in der sich Menschen gerne engagieren. Tolle Projekte! Ich gratuliere allen Beteiligten.“

Netzwerken

Auf www.gesunde-idee.at werden bereits erfolgreich durchgeführte Initiativen vorgestellt. Dort finden sich auch wichtige Informationen und Kontakte für alle, die ebenfalls eine gesunde Idee haben und diese realisieren wollen. Heute Abend werden noch Erfahrungen und Kontakte ausgetauscht, um in kleinen Schritten mehr Gesundheit in das Leben jeder und jedes Einzelnen zu bringen.

Das Programm „Gesunde Bezirke“

Die Grätzel- und Kooperationsinitiativen sind Teil des Programms „Gesunde Bezirke“ der Wiener Gesundheitsförderung. Dabei werden Schwerpunktaktivitäten in den Bezirken Leopoldstadt, Margareten, Mariahilf, Favoriten, Rudolfsheim-Fünfhaus, Ottakring, Brigittenau, Floridsdorf und Donaustadt umgesetzt.

Über die WiG

Die Wiener Gesundheitsförderung ist eine gemeinnützige Gesellschaft der Stadt Wien. Sie ist Ansprechpartnerin und Kompetenzstelle für Gesundheitsförderung in Wien und hat zum Ziel, gesunde Lebensweisen, gesunde Lebenswelten und die seelische Gesundheit der Wienerinnen und Wiener zu fördern. Ihr zentrales Anliegen ist es, einen Beitrag zur Chancengleichheit für ein gesundes bzw. gesünderes Leben zu leisten.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Gesundheitsförderung gemeinnützige GmbH - WiG
Franziska Renner
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
01/4000 76921
franziska.renner@wig.or.at
www.wig.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WIG0001