Mahrer/Schlosser ad Josef-Strauss-Park: Stopp den Bandenkriegen

ÖVP-Sicherheitssprecher Karl Mahrer und Bezirksparteiobfrau Christina Schlosser fordern sofortiges Handeln von Stadt und Polizei ÖVP-Sicherheitssprecher Karl Mahrer und Bezirksparteiobfrau Christina Schlosser fordern sofortiges Handeln von Stadt und Polizei

Wien (OTS) - Die neue Volkspartei Wien fordert ein sofortiges Handeln von Stadt und Polizei gegen die bereits seit längerer Zeit bestehenden Gewaltattacken und Bandenkriegen im Josef Strauß-Park. "Die Lage ist untragbar. Die Bewohnerinnen und Bewohner haben vielfach Angst den Park zu betreten oder am Nachmittag ihre Kinder im Park spielen zu lassen, so Christina Schlosser, Bezirksparteiobfrau in Neubau. ÖVP-Sicherheitssprecher Karl Mahrer fordert einmal mehr: „Wien braucht einen Sicherheitsstadtrat, der all diese Herausforderungen vernetzt erkennt und gemeinsam mit allen beteiligten Organisationen umgehende Lösungen findet. Denn die Serie der oftmals bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen unterschiedlichen Ethnien im Park muss durch massive Präsenz der Polizei, konsequentes Einschreiten und noch mehr Einsatz der Parkbetreuung sowie durch Sozialarbeit, Videoüberwachung und andere geeignete Maßnahmen wie zB der Verordnung einer Waffenverbotszone beendet werden", so Mahrer weiter.

Bezirkschefin Christina Schlosser will nun die Neubauerinnen und Neubauer durch laufende Information in die Problemlösung einbinden. "Es muss umgehend an Lösungen gearbeitet werden und ich fordere außerdem eine noch regelmäßigere Betreuung an Street-Workern und Parkbetreuern", so Christina Schlosser. "Wir müssen in Neubau und in Wien wieder das Sicherheitsgefühl herstellen“, so Schlosser und Mahrer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001