Jüdischer Weltkongress (WJC) ehrt ehemalige US-Botschafterin bei der UNO Nikki Haley mit dem renommierten Theodor-Herzl-Preis

New York (ots/PRNewswire) - "Die Voreingenommenheit der UNO gegen Israel hat den Frieden lange Zeit untergraben, indem sie die Illusion förderte, dass Israel keinen Bestand haben wird. Israel wird bleiben. Sobald die Welt das anerkennt, wird Frieden möglich sein", sagte die ehemalige Botschafterin der Vereinigten Staaten bei den Vereinten Nationen Nikki Haley am Mittwoch, als sie den prestigeträchtigen Theodor-Herzl-Preis des Jüdischen Weltkongresses von WJC-Präsident Ronald S. Lauder entgegennahm. Die Auszeichnung würdigt herausragende Persönlichkeiten, die sich für die Förderung von Herzls Idealen für eine sicherere, tolerantere Welt für das jüdische Volk einsetzen.

Botschafterin Haley: "Israel wird bleiben - sobald die Welt das anerkennt, wird Frieden möglich sein"

WJC-Präsident Ronald S. Lauder bezeichnet Frau Haley als "die gegenwärtig wahrscheinlich mutigste Frau Amerikas": "Die Herzl-Auszeichnung zeigt unsere Dankbarkeit, aber sie hat auch ihren Preis."

Als sie als Neuling zu den Vereinten Nationen kam, sagte Haley, wurde ihr klar, dass bestimmte "veraltete Bräuche" der Organisation, wie das Mobbing Israels, zur gängigen Praxis geworden waren - inklusive einer monatlichen Sitzung im Sicherheitsrat, "in der Israel in ein schlechtes Licht gesetzt wurde". Eine der ersten Lektionen, die sie gelernt hat, sagte Haley, ist, dass "das Wichtigste ist, keine Angst zu haben, sich auf seine Kernwerte zu verlassen, auch wenn sie gegen veraltete Bräuche verstoßen... [die] seit Jahren nicht in Frage gestellt wurden. Einer dieser Kernwerte ist es, sich für deine Freunde einzusetzen."

"Einige Leute beschuldigten uns der Begünstigungspolitik gegenüber Israel", so Haley weiter: "Aber darum ging es wirklich nicht. Bei allem, was wir in der UNO getan haben, war unser Ansatz gegenüber Israel von einem einzigen wichtigen Konzept getragen. Es geht einfach darum, dass Israel wie jedes andere normale Land behandelt werden muss", sagte sie. "Und diese Forderung ist eigentlich eine Forderung nach Frieden."

Darüber hinaus sagte Haley, dass es angesichts der zunehmenden Bedrohungen jüdischer Gemeinschaften auf der ganzen Welt absolut notwendig ist, weiterhin gegen Antisemitismus zu kämpfen. "Es ist für mich unbegreiflich, dass Antisemitismus nicht mit der gleichen Verachtung behandelt wird wie Rassismus oder andere Formen von Hass. Es ist genau das Gleiche. Es darf niemals toleriert werden. Es darf nie entschuldigt werden. Es darf nie rationalisiert werden."

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger, WJC-Präsident Ronald S. Lauder und die ehemalige US-Botschafterin bei der UNO Nikki Haley. (c) Shahar Azran

WJC-Präsident Ronald S. Lauder sagte zu Frau Haley: "Sie werden sich nicht ausruhen können, denn wir erwarten noch größere Dinge von Ihnen"

Bei der Preisverleihung an Botschafterin Haley unterstrich WJC-Präsident Lauder ihre unermüdliche Unterstützung für den Staat Israel als führende Stimme im Kampf gegen die vorherrschende Doppelmoral und die Vorurteile innerhalb der internationalen Gemeinschaft. Er nannte Botschafterin Haley "die gegenwärtig wahrscheinlich mutigste Frau Amerikas" und eine "frische Brise", die die UNO dazu veranlasste, einer "starken und klaren Stimme der Wahrheit" zuzuhören, sagte Präsident Lauder: "Der Herzl-Preis soll unsere Dankbarkeit und tiefe Wertschätzung ausdrücken. Aber er hat auch seinen Preis. Sie werden sich nicht ausruhen können, weil wir noch größere Dinge von Ihnen erwarten... Wie Herzl haben Sie sich für eine Sache eingesetzt, die mehr als ihren Anteil an Feinden hat und dies auch weiterhin haben wird. Aber damit sind Sie auf der richtige Seite der Geschichte. Und wenn es jemanden in diesem Raum gibt, der das Feuer, den Mut und den Glauben hat, diesen Test zu bestehen, dann sind Sie es, Nikki Haley."

Präsident Lauder bekräftigte in seinen Ausführungen auch die sich entwickelnden Schwerpunkte des WJC und wie wichtig es sei, jüdische Bildung zugänglich zu machen. Weiterhin sprach er über die Bekämpfung der Bemühungen, den Staat Israel zu unterminieren und über den Schutz unserer Gemeinschaften vor der zunehmenden Verbreitung von Antisemitismus sowohl von links als auch von rechts, sowie von Hassreden und im digitalen Bereich. "Heute sind wir nicht machtlos, und heute haben wir eine Stimme - eine laute, klare Stimme -, die wir nutzen wollen. Aber Sie werden weniger Worte hören und mehr Taten sehen. Wir werden den Antisemitismus bekämpfen. Wir werden Neonazis und den Antisemitismus der Linken bekämpfen. Wir werden weiter kämpfen. Weil wir für eine Sache kämpfen - das Überleben des jüdischen Volkes. Und ich verspreche Ihnen: Wir werden gewinnen."

Zu den bisherigen Preisträgern des Theodor-Herzl-Preises gehören Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Familie Rothschild, der ehemalige US-Außenminister Colin L. Powell, der ehemalige US-Vizepräsident Joseph R. Biden, der ehemalige israelische Präsident Shimon Peres, Elie und Marion Wiesel, die ehemaligen Außenminister Henry A. Kissinger und George P. Shultz sowie posthum Ronald Reagan und Axel Springer.

Auf der gleichen Veranstaltung wurde Joel Grey, der legendäre Schauspieler, Sänger, Regisseur und Fotograf, mit dem vierten Teddy Kollek-Preis des WJC für die Förderung jüdischer Kultur ausgezeichnet. WJC-Präsident Lauder nannte ihn dabei "nicht nur einen jüdischen Schatz, sondern auch einen nationalen Schatz". In seiner Rede sprach Grey über die Auswirkungen seines jüdischen Erbes auf seine Arbeit, einschließlich seiner Entscheidung, mit seiner neuesten Produktion Fiddler on the Roof in jiddischer Sprache zu beginnen.

Kirk Douglas wurde 2016 mit dem ersten Teddy Kollek Award geehrt, 2017 folgte der Filmregisseur George Stevens und 2018 der Philanthrop Robert Kraft.

Informationen zum Jüdischen Weltkongress

Der Jüdische Weltkongress (englisch: World Jewish Congress, WJC) ist die internationale Organisation, die jüdische Gemeinschaften in 100 Ländern gegenüber Regierungen, Parlamenten und internationalen Organisationen vertritt.

Rückfragen & Kontakt:

Michal Grayevsky, office@mg745fifth.com
Foto - mma.prnewswire.com/media/1026070/World_Jewish_Congress_Henry_Kissinger.jpg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0001