NEOS: Aussagen des Pensionskommission-Chefs unterstreichen NEOS-Forderungen nach einer Pensionsreform

Gerald Loacker: „Walter Pöltner hat Recht, wenn er die Wahlgeschenke, die im September beschlossen wurden, kritisiert. NEOS fordern deren Rücknahme im Sinne der Nachhaltigkeit.“

Wien (OTS) - In seiner Kritik bestätigt sieht sich NEOS-Sozialsprecher Gerald Loacker angesichts der Aussagen von Walter Pöltner, Chef der neu konstituierten Alterssicherungskommission, zu Amtsantritt: „Walter Pöltner hat Recht, wenn er die Wahlgeschenke, die im September beschlossen wurden, kritisiert. Die abschlagsfreie Frühpension ist ein Rückschritt und ein Anschlag auf die nächsten Generationen. Wie soll denn jemandem erklärt werden, dass er dann noch ein paar Jahre bis 65 weiterarbeiten soll, wenn die Pension dann nicht höher ist? Die Politik ist jetzt gefordert, auf die Warnungen der Alterssicherungskommission, die sich jetzt endlich konstituiert hat, zu hören. Wir NEOS haben den Mut dazu.“

Loacker kündigt in diesem Zusammenhang auch an, am kommenden Montag im Budgetausschuss einen Antrag einzubringen, mit dem die abschlagsfreie Frühpension zurückgenommen wird: „Diese Sonderregelung nützt ausschließlich Männern, die bereits überdurchschnittlich hohe Pensionen beziehen. Sie schafft neue Ungerechtigkeiten, z.B. riesige Unterschiede zwischen Versicherten mit 539 und solchen mit 540 Beitragsmonaten. Im Sinne der Gerechtigkeit und der Nachhaltigkeit muss dieses Wahlzuckerl abgedreht werden. Wie sollen wir als Politikerinnen und Politiker denn sonst den jungen Menschen in die Augen schauen können?“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001