apo@school

Schulprojekt der Apothekerkammer fördert vernünftigen Umgang mit Medikamenten

Wien (OTS) - Apothekerinnen und Apotheker besuchen Schulklassen, klären in Gesundheitsfragen auf und vermitteln ein Basiswissen über Arzneimittel und Pharmazie – das ist apo@school.

Wo können Kinder und Jugendliche unabhängig von der Herkunft und dem sozialen Umfeld am besten erreicht und gefördert werden? In der Schule. Und genau hier setzt das bereits etablierte und beliebte Schulprojekt der Apothekerkammer „apo@school“ an.

Im Rahmen des österreichweiten Schulprojekts kommen die Apothekerinnen und Apotheker direkt in die Schulklassen und gestalten mit den Schülern ein bis zwei abwechslungsreiche Projektstunden. Dabei klären sie in Gesundheitsfragen auf, vermitteln ein Basiswissen über Arzneimittel und stellen den Apothekerberuf vor. Aufgelockert wird der Projektunterricht durch praktische Mitmach-Elemente. Denn nachhaltige Aufklärung funktioniert am besten mit spannender Information und Interaktion.

Roll-out auf Volksschulen

„Zentrales Anliegen von apo@school ist es, dass Jugendliche ein stärkeres Bewusstsein für die eigene Gesundheit entwickeln und frühzeitig einen verantwortungsvollen und bewussten Umgang mit Medikamenten erlernen“, erklärt Mag. pharm. Susanne Ergott-Badawi, Präsidiumsmitglied der Österreichischen Apothekerkammer. „Und weil damit nicht früh genug begonnen werden kann, wird apo@school demnächst auch auf Volksschulen ausgerollt.“

Derzeit richtet sich das Schulprojekt an zehn- bis 14-jährige Mittel- und AHS-Schüler. Anfang nächsten Jahres soll mit apo@school auch den acht- bis zehnjährigen Volksschülern ein Grundwissen über Gesundheit, Arzneimittel und Pharmazie nähergebracht werden. Um die Bekanntheit von apo@school in der Lehrerschaft zu erhöhen, wird das Projekt diese Woche von Schulapothekerinnen auf der Interpädagogica vorgestellt.

Apotheken auf einen Blick

In Österreich spielen die öffentlichen Apotheken eine wichtige Rolle als Gesundheitsnahversorger. Insgesamt beraten rund 6.200 akademisch ausgebildete Apothekerinnen und Apotheker in etwa 1.400 Apotheken die Bevölkerung in Gesundheitsfragen. Die Beratungskompetenz ist eine der zentralen Leistungen der Apothekerinnen und Apotheker. Zusätzlich erbringen über 350 Apothekerinnen und Apotheker wertvolle Versorgungs- und Beratungsleistungen für die Patientinnen und Patienten in den österreichischen Krankenanstalten.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Apothekerkammer
Kommunikation
Tel.: 01/404 14-600
E-Mail: presse@apothekerkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO0002