BIZEPS fordert: Barrierefreie Spielstätte für das Brut!

Wir unterstützen die Bemühungen der Brut Koproduktionshaus Wien GmbH um ein neues barrierefreies Stammhaus.

Die neuen Theaterräumlichkeiten müssen auf jeden Fall mindestens die selben Bedingungen bezüglich Barrierefreiheit erfüllen wie das Haus am Karlsplatz. Eine Verschlechterung für Publikum mit Behinderung ist laut Behindertengleichstellungsgesetz nicht zulässig
Cornelia Scheuer
Wir möchten daher das Team vom Brut in all seinen Bemühungen diesbezüglich unterstützen und wünschen viel Kraft für die Suche eines solchen Objektes. Wir fordern aber auch die Wiener Kulturstadträtin, Veronica Kaup-Hasler, auf das Brut nicht nur ideell sondern auch finanziell zu unterstützen, wenn es darum geht, ein neues Theaterhaus vor und hinter der Bühne, barrierefrei zu gestalten
Cornelia Scheuer
Denn es gibt in der Wiener Szene auch international anerkannte Künstlerinnen und Künstler mit Behinderungen.
Cornelia Scheuer

Wien (OTS) -Die neuen Theaterräumlichkeiten müssen auf jeden Fall mindestens die selben Bedingungen bezüglich Barrierefreiheit erfüllen wie das Haus am Karlsplatz. Eine Verschlechterung für Publikum mit Behinderung ist laut Behindertengleichstellungsgesetz nicht zulässig“, hält Cornelia Scheuer, Künstlerin mit Behinderung in der Freien Szene Wiens und Vorstandsmitglied bei BIZEPS – Zentrum für Selbstbestimmtes Leben, fest.

Eine neue Chance

Ein neuer Spielort ist auch immer eine neue Chance. Auf der einen Seite dürfen sich die Bedingungen für die Zuschauerinnen und Zuschauer mit Behinderungen auf keinen Fall verschlechtern, auf der anderen Seite ist aber auch Barrierefreiheit hinter der Bühne zum Beispiel in der KünstlerInnen-Garderobe erforderlich.

Wir möchten daher das Team vom Brut in all seinen Bemühungen diesbezüglich unterstützen und wünschen viel Kraft für die Suche eines solchen Objektes. Wir fordern aber auch die Wiener Kulturstadträtin, Veronica Kaup-Hasler, auf das Brut nicht nur ideell sondern auch finanziell zu unterstützen, wenn es darum geht, ein neues Theaterhaus vor und hinter der Bühne, barrierefrei zu gestalten“, so Scheuer und sie ergänzt: „Denn es gibt in der Wiener Szene auch international anerkannte Künstlerinnen und Künstler mit Behinderungen.

Rückfragen & Kontakt:

BIZEPS / Cornelia Scheuer 0650 8103889‬

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BIZ0001