AK Niederösterreich-Erhebung: Kaum Wahlfreiheit bei kontaktlosem Zahlen

Studie unter 20 Banken - NFC-Funktion von Bankomatkarten nicht überall deaktivierbar

St. Pölten (OTS) - Für die einen ist es ein praktisches Hilfsmittel, um an der Supermarktkasse Zeit zu sparen, für die anderen ein Übel, das Gaunern leichten Zugang zum Geld der Opfer ermöglicht. Fakt ist: Neue Bankomatkarten werden in der Regel mit der sogenannten NFC-Funktion für kontaktloses Bezahlen ausgestattet, mit der bis zu 125 Euro ohne PIN-Eingabe bezahlt werden können. Eine Erhebung der AK Niederösterreich zeigt, bei manchen Banken kann der Kunde diese Option deaktivieren lassen. Doch bei einigen Banken ist das gar nicht mehr möglich, ob man die Funktion will oder nicht.

„Ich möchte diese Funktion von kontaktlosem Zahlen nicht auf meiner Karte. Kann ich etwas dagegen tun?“ – mit diesem Anliegen wenden sich immer wieder Bankkunden an die Konsumentenberatung der AK Niederösterreich. Gemeint ist die sogenannte NFC-Funktion, mit der bis zu 5 Mal 25 Euro durch bloßes Anhalten der Karte an das Lesegerät an der Kassa beglichen werden können, ohne dass ein PIN-Code eingegeben werden muss. Die Sorge der KonsumentInnen: Bei Verlust oder Diebstahl der Karte können so bis zu 125 Euro ergaunert werden, ohne dass man sich davor angemessen schützen kann.

Funktion standardmäßig aktiviert
„Unsere Erhebung unter 20 Banken hat ergeben, dass neue Bankomatkarten bei der Auslieferung in der Regel mit der bereits aktivierten Funktion ausgestattet sind. Nur bei der Bank Austria wird der Kunde gefragt, ob er das möchte“, sagt AK-Konsumentenschützer Günther Glogowatz. Bei rund zwei Drittel der abgefragten Banken ist es möglich, die Funktion im Nachhinein deaktivieren zu lassen. „Bei BAWAG, Easy Bank, Erste Bank, Waldviertler Sparkasse und einigen anderen aber ist eine Deaktivierung der Funktion generell nicht mehr möglich“, so der Konsumentenschützer. Eine Ausnahme bilden mehrere Sparkassen: Damit der Kunde vor Missbrauch der neuen Karte, z. B. bei Verlust auf dem Postweg, geschützt ist, wird die Funktion erst mit der ersten Verwendung aktiviert. Das bedeutet, sie ist standardmäßig deaktiviert und kann auch deaktiviert bleiben, wenn der Kunde die Funktion nicht nutzt.

Abschirmung mittels Magnethülle
Einige der Banken gaben an, auf Wunsch eine Magnethülle bereitzustellen, um die NFC-Funktion zu blockieren. Würde man die Karte an das Lesegerät halten, könnte trotz aktivierter Funktion kein Geld abgebucht werden. Für Kunden, die auf das kontaktlose Zahlen gerne verzichten würden, allerdings nur ein schwacher Trost. Eine gesetzliche Regelung gibt es dazu nicht. Es liegt im Ermessen der Banken, da die Bankomatkarte ein bereitgestelltes Produkt der Bank ist. „Möchte man diese Funktion nicht, bleibt dem Kunden nur, zu einer Bank zu wechseln, bei der die Deaktivierung möglich ist“, sagt Glogowatz.

Nähere Infos & Beratung
Die Erhebung ist unter noe.arbeiterkammer.at/presse einsehbar, außerdem dort zu finden ist der AK-Bankenrechner, mit dem KundInnen das für sie günstigste Bankkonto ermitteln können. Für weitere Fragen stehen die AK-KonsumentenberaterInnen unter T 057171-23000 zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

AK Niederösterreich Konsumentenberatung
Günther Glogowatz
T 057171-23013

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001