LR Schleritzko: „Unternehmen & Umwelt profitieren von neuen Steuerregeln für E-Bikes“

Steuerreform brachte neue Regeln, die E-Bikes mit E-Autos gleichstellen

St. Pölten (OTS/NLK) - 58 Prozent der Wege, die von den Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern hinter dem Steuer zurückgelegt werden, sind nur bis zu zehn Kilometer weit. Strecken, die ohne größere Anstrengungen speziell mit E-Bikes zurückgelegt werden können. „Niederösterreich hat sich deshalb gemeinsam mit Salzburg und Vorarlberg dafür eingesetzt, dass die steuerliche Begünstigung für E-Bikes mit der Steuerreform kommt. Wir waren damit erfolgreich: Damit sind die Räder nun mit den E-Autos gleichgestellt“, berichtet der niederösterreichische Mobilitäts-Landesrat Ludwig Schleritzko.

Gemeinsam mit dem Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Niederösterreich, Wolfgang Ecker, macht der Landesrat auf diese Neuerungen aufmerksam. „Von den neuen Steuerregeln für E-Bikes profitieren Unternehmen und Umwelt gleichermaßen“, zeigen sich die beiden überzeugt. Ab 2020 soll der Vorsteuerabzug für E-Bikes bei unternehmerischer Nutzung möglich sein. Auch wer die Elektro-Bikes ab 2020 privat nutzt, muss für den Eigengebrauch nicht wie sonst üblich eine Umsatzsteuer entrichten und auch keinen Sachbezug. Die Grundlage dafür liefert eine entsprechende Verordnung des Finanzministers.

Büro LR Schleritzko, Florian Krumböck, BA, Telefon 02742/9005-13546, E-Mail florian.krumboeck@noel.gv.at.

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion/Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Christian Salzmann
02742/9005-12172
presse@noel.gv.at
www.noe.gv.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK0002