„Report“ über grüne Herausforderungen und frischen Wind im Nationalrat – am 29. Oktober um 21.05 Uhr in ORF 2

Zu Gast im Studio: Grünen-Chef Werner Kogler

Wien (OTS) - Susanne Schnabl präsentiert den „Report“ am Dienstag, dem 29. Oktober 2019, um 21.05 Uhr in ORF 2 mit folgenden Themen:

Grüne Herausforderungen
Kommt eine türkis-grüne Koalitionsregierung? Die ersten Gespräche zwischen Sebastian Kurz und Werner Kogler seien konstruktiv gelaufen, sagen beide. Doch mit dem möglichen grünen Eintritt in eine Regierung mit der Volkspartei treten auch Probleme und Schwierigkeiten auf, mit denen die Grünen bisher auf Bundesebene nicht konfrontiert waren. Wie vereinbaren sie die Anliegen und Ziele von Bürgerinitiativen und NGOs mit ihrer neuen Rolle als Koalitionspartner? Muss die Partei dann gegen Widerstände von Natur- und Umweltschützer/innen Politik machen? Martina Schmidt und Ernst Johann Schwarz berichten über die Erwartungen von Bürgerinitiativen und fragen nach, wie und ob dieses Zusammenspiel in den schwarz-grün regierten Bundesländern funktioniert.

Gast im Studio ist Grünen-Chef Werner Kogler.

Blaue Scheidung
Nach dem endgültigen Bruch mit dem Ehepaar Strache tobt jetzt nicht nur ein politischer, sondern auch ein finanzieller Rosenkrieg. Vor einem Jahr haben der damalige Vizekanzler Heinz-Christian Strache und seine FPÖ ein kostspieliges Projekt beauftragt, mit dem die jetzige FPÖ-Führung nichts mehr zu tun haben will. Martin Pusch hat recherchiert.

Frischer Wind im Nationalrat
Fast schon ein kometenhafter Aufstieg: Mit 24 Jahren sitzt Yannick Shetty von den NEOS im Nationalrat. Doch auch die jüngsten Abgeordneten der anderen Parteien sind nicht viel älter als der Tiroler mit indisch-koreanischen Wurzeln. Sehen sie ihr Alter als Hürde oder Motivation? Welche Rolle spielt Herkunft für die Nachwuchspolitiker? Und ist es schwierig, sich als junge Politikerin im männerdominierten Hohen Haus zu behaupten? Sophie-Kristin Hausberger hat für den „Report“ mit den jüngsten Abgeordneten gesprochen.

Verdächtige Spiele
Der Verein „Original Play“ ist in Deutschland in Zusammenhang mit Kindesmissbrauch auffällig geworden. In den angebotenen Kursen – beim Kuscheln und Raufen – bekommen Kinder sehr schnell mit fremden Erwachsenen Körperkontakt. Eine Einladung für Grenzüberschreitungen, sagen Fachleute. Auch in Österreich ist dieser Verein in Kindergärten aktiv. Einen Überblick über tätige Vereine und Angebote zu bekommen ist schwierig, durch das föderale Bildungssystem gibt es auch für die Verantwortlichen wenig Transparenz. Psychologinnen und Psychologen sowie Pädagoginnen und Pädagogen regen eine übergeordnete Kontrolle an. Christine Baumgartner und Helga Lazar berichten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0008