Norbert Hofer: Am Nationalfeiertag die Neutralität hochhalten

3. Nationalratspräsident sieht das neutrale Österreich als international tätigen Vermittler

Wien (OTS) - „Der heutige Nationalfeiertag ist ein Tag der Besinnung und der Erinnerung. An diesem Tag stehen die Souveränität und die Neutralität Österreichs sowie die Grundwerte und Grundrechte im Vordergrund. All das gilt es zu schützen und als Grundlage für unser Handeln heranzuziehen“, erklärt Norbert Hofer, 3. Präsident des Nationalrats. Nach den Wirren des Zweiten Weltkriegs standen unsere Eltern und Großeltern vor dem Nichts, und nur durch die Neutralität unseres Landes war es möglich, dass unsere Vorfahren dieses Land wieder aufbauen konnten aus den Trümmern dieses fürchterlichen Krieges.


„Die Neutralität und die Freiheit Österreichs ermöglichten es unserem Land auch, weltweit als Vermittler zwischen Konfliktparteien aufzutreten und dabei zu helfen, Frieden zu stiften. Diese Vermittlerrolle soll Österreich auch in Zukunft weiter verstärkt wahrnehmen. Krisenherde gibt es leider genug. Der derzeit vielleicht bedrohlichste ist jener zwischen der Türkei und Syrien mit der NATO und Russland im Hintergrund. Wir haben den Konflikt zwischen dem Iran und den USA. Es geht um Macht, um Öl, um Geld und um Einfluss. Und inmitten dieser Wirren sind wir ein neutrales Land. Es ist daher wichtig, dass dieses Modell der Neutralität auch nicht ausgehöhlt oder nicht mehr so ernst genommen wird. In Zeiten der größten Instabilitäten, Völkerwanderungen über alle Kontinente und atomaren Kriegsdrohungen haben wir dafür Sorge zu tragen, unsere Demokratie und unsere Freiheit zu schützen“, appelliert Norbert Hofer.

Rückfragen & Kontakt:

Büro 3. Präsident des Nationalrats Ing. Norbert Hofer
Volker Höferl
Pressesprecher
01/40110-2306
volker.hoeferl@parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPF0001