FPÖ stellt Anfragereigen zu Simas Lokalvergabe am Donaukanal und auf Donauinsel

Nach Anzeige gegen Simas Top-Beamte muss Stadträtin aufklären

Wien (OTS) - Nach dem Zeitungsbericht über eine Anzeige gegen zwei Top-Beamte der zuständigen SPÖ-Stadträtin Ulrike Sima will die FPÖ volle Aufklärung. Demnach sei ein Gastronom aus zwei Mietverträgen am Donaukanal gedrängt worden, um die betreffenden Lokale an Gesellschaften zu vergeben, in die ausgerechnet jene Beamte aus dem Ressort Sima involviert seien, die zuvor „wesentlich daran mitgewirkt hätten“, dem Gastronomen – nach dessen Wortlaut – die Lokale „wegzunehmen“.

„Sollten sich diese Vorwürfe als wahr herausstellen, dann haben wir in Wien ein gewaltiges Problem“, so der Umwelt- und Marktsprecher der Wiener FPÖ, LAbg. Udo Guggenbichler. Um das aufzuklären, wird die Wiener FPÖ Anfragen an die zuständige Stadträtin stellen. „Wir wollen unter anderem wissen, bei welchen Liegenschaften es Pächterwechsel gegeben hat oder wo solche geplant sind; wer vorher Pächter war und wer danach“, so Guggenbichler. Es könne nicht sein, dass Akteure in Simas Umfeld von erzwungenen Pächterwechseln profitieren. „Sima sollte maximales Interesse haben, das aufzuklären“, so Guggenbichler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Andreas Hufnagl
Pressereferent
0664 1535826
andreas.hufnagl@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007