Grenzen respektieren – Bewusstsein bilden

Kinder- und Jugendschutz bei den Naturfreunden Österreich

Wien/Wels (OTS) - Sportliche und gemeinschaftliche Aktivitäten lassen Nähe entstehen – und das ist gut so, denn vertrauensvoller Kontakt ist auch in der außerschulischen Jugendarbeit wichtig. Um dabei körperliche und emotionale Grenzüberschreitungen zu vermeiden, fördert die Naturfreundejugend eine Kultur der Aufmerksamkeit und des verantwortungsvollen Handelns.

Ein Bündel von Maßnahmen zur Prävention insbesondere sexualisierter Gewalt trägt wesentlich dazu bei, dass sich Kinder und Jugendliche, aber auch ihre Betreuungspersonen bei den Aktivitäten der Naturfreunde wohl und sicher fühlen können.

Sensibilisierung, Prävention und Transparenz

Die Naturfreundejugend Österreich bietet ihren ehrenamtlichen und hauptamtlichen MitarbeiterInnen Informationen und Workshops für einen achtsamen Umgang mit jungen Menschen. Ein offener, sensibler Umgang mit dem Thema Kinder- und Jugendschutz schützt auch unsere engagierten Freiwilligen vor unbegründeten Anschuldigungen. Potenzelle Täterinnen und Täter hingegen dürfen im Verein keine Chance haben! Alle MitarbeiterInnen, die in die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen eingebunden sind, sollen als bewusstseinsbildende Maßnahme die von der Naturfreundejugend erarbeitete Selbstverpflichtungserklärung unterzeichnen. MitarbeiterInnen geförderter Feriencamps müssen eine Strafregisterbescheinigung „Kinder- und Jugendfürsorge“ vorlegen. Wenn Fragen, Zweifels- oder Verdachtsfälle auftauchen, steht das qualifizierte Kinder- und Jugendschutz-Team der Naturfreundejugend Österreich unseren Mitgliedern und MitarbeiterInnen unterstützend zur Seite.

www.naturfreundejugend.at/kinderschutz

Rückfragen & Kontakt:

DI Irene Raffetseder
Bundesgeschäftsführerin Natufreundejugend Österreich
07242/90310
jugend@naturfreunde.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | T350001