Alpiner und nordischer Wintersport bis 2026 im ORF

ORF-Generaldirektor Wrabetz: „Keine Bezahlschranke für die Ski-Fans“

Wien (OTS) - Gute Nachricht für alle Wintersportfans in Österreich:
Der ORF hat sich von der internationalen Sportevent-, Medien- und Marketingagentur Infront Sport & Media AG nach sehr intensiven Verhandlungen für die kommenden Jahre die wichtigsten Wintersport-Rechte gesichert. Diese beinhalten u. a. die überwiegende Mehrzahl an alpinen und nordischen Ski-FIS-Weltcup-Bewerben (inklusive Snowboard) im Ausland und die FIS-Ski-WM-Events (alpin und nordisch) 2023 und 2025.

Die Rechte an den entsprechenden Wintersport-Bewerben in Österreich und der Schweiz hält der ORF bis 2022.

Für ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz „ist dies ein richtungsweisender Sportrechteerwerb, der den zahlreichen ORF-Wintersportfans ihren TV-Lieblingssport auch in den kommenden Jahren live und ohne Bezahlschranken sichert. Der Ruf des ORF als einer der weltweit führenden Wintersportsender hat diesen Erfolg letztlich möglich gemacht, von dem das Publikum und der ORF in den kommenden Jahren gleichermaßen profitieren werden. Mein Dank geht an das ORF-Verhandlungsteam rund um TV-Sportchef Hans Peter Trost und Sportrechteexperten Martin Szerencsi.“

ORF-TV-Sportchef Hans Peter Trost: „Die in offenen und stets fairen Verhandlungen erzielte Einigung mit Infront gewährleistet die Fortführung der beim Publikum geschätzten ORF-Sportberichterstattung, vor allem im Wintersport. Das ist bemerkenswert und auch für den heimischen Sport sehr erfreulich – im internationalen Trend müssen aktuell Live-Sport-Programme bei öffentlich-rechtlichen Sendern massiv reduziert werden.“

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0001