„9 Plätze – 9 Schätze“ – live am 26. Oktober um 20.15 Uhr in ORF 2

Hansi Hinterseer, Hanno Settele, Michaela Kirchgasser u. v. m. zu Gast bei Barbara Karlich und Armin Assinger

Wien (OTS) - Eine der erfolgreichsten ORF-Programminnovationen der vergangen Jahre feiert am Nationalfeiertag 2019 ihre bereits sechste Ausgabe: Bis zu 1,056 Millionen waren bei der Premiere 2014 via ORF 2 live dabei, bis zu 1,049 Millionen zuletzt 2018, als Armin Assinger gemeinsam mit Barbara Karlich den schönsten verborgenen Ort bzw. Platz suchte – und diesen mit dem Grünen See im steirischen Tragöß (2014), dem Formarinsee und der Roten Wand in Vorarlberg (2015), dem Tiroler Kaisertal (2016), dem Vorarlberger Körbersee (2017) und zuletzt 2018 dem Schiederweiher in Oberösterreich fand. Da aber noch zahlreiche heimische Schätze auf ihre Entdeckung warten, wird am Samstag, dem 26. Oktober 2019, um 20.15 Uhr in ORF 2 in der gleichnamigen ORF-TV-Show ein weiteres Mal nach „9 Plätzen – 9 Schätzen“ gesucht. Prominente Patinnen und Paten sind diesmal Hansi Hinterseer, Michaela Kirchgasser, Die Mayerin, Hanno Settele, Brigitte Kren, Max Müller, Maria Santner, Michael Schottenberg und Rudi Roubinek. Für die musikalische Begleitung sorgt wie zuletzt bei „9 Plätze – 9 Schätze: So gut isst Österreich“ der „Hot Pants Road Club“, musikalischer Stargast ist Nik P.

Wie in den Vorjahren folgt auf „9 Plätze – 9 Schätze“ eine neue Ausgabe von „Heimat großer Töchter und Söhne“. Dabei werden um 22.40 Uhr in ORF 2 neun Menschen aus den Bundesländern porträtiert, die in ihrem Lebensumfeld Großes geleistet haben und leisten, österreichweit dennoch weitgehend unbekannt geblieben sind. Um 23.25 Uhr geht es mit der Gala „Austria 19 – Österreicherinnen und Österreicher des Jahres“ weiter.

Der Bundesländerabend wird am 27. Oktober noch „verlängert“ – um 17.35 Uhr steht in ORF 2 die Sendung „9 Plätze – 9 Schätze – So schön ist Österreich“ auf dem Programm. Dabei werden alle 27 Orte und Plätze, die die Bundesländer insgesamt ins Rennen geschickt haben, noch einmal vorgestellt – damit ganz Österreich nicht nur die neun Landessieger kennenlernt, sondern eben alle Schätze 2019.

„9 Plätze – 9 Schätze“, 20.15 Uhr, ORF 2

Nach der Vorauswahl für die Show (jedes ORF-Landesstudio stellte dabei wieder je drei „Schätze“ zur Auswahl) gehen 2019 folgende Plätze ins Rennen:

Lange Lacke (Burgenland)
Faaker See mit dem Schilf-Mäander (Kärnten)
Waldviertler Natur-Stauseen (Niederösterreich)
Pesenbachtal (Oberösterreich)
Tappenkarsee (Salzburg)
Weingärten Hochgrail (Steiermark)
Karlsbader Hütte (Tirol)
Lünersee (Vorarlberg)
Kirche am Steinhof (Wien)

Die aus jeweils einem/einer „Bundesland heute“-Moderator/in und Prominenten gebildeten Bundesländer-Pärchen bewerben gemeinsam ihren jeweiligen Länderkandidaten. Die Promis vergeben dann jene Punkte, die in die Gesamtwertung (aus Jurywertung und Telefon-Voting) einfließen.

Die dynamischen Duos 2019 sind:

Die Mayerin und Elisabeth Pauer (Burgenland)
Max Müller und Hannes Orasche (Kärnten)
Rudi Roubinek und Thomas Birgfellner (Niederösterreich)
Maria Santner und Jutta Mocuba (Oberösterreich)
Michaela Kirchgasser und Conny Deutsch (Salzburg)
Brigitte Kren und Franz Neger (Steiermark)
Hansi Hinterseer und Katharina Kramer (Tirol)
Hanno Settele und Kerstin Polzer (Vorarlberg)
Michael Schottenberg und Elisabeth Vogel (Wien)

Nähere Infos gibt eine Übersichtsseite unter tv.ORF.at/9plaetze bzw. die Teletextseite 319. Die ORF-TVthek stellt „9 Plätze – 9 Schätze“ als Live-Stream und Video-on-Demand bereit. Am 10. Oktober wurde außerdem, einmal mehr im Kral-Verlag, das Buch „9 Plätze – 9 Schätze:
Österreichs versteckte Sehnsuchtsorte“ veröffentlicht.

„Heimat großer Töchter und Söhne“, 22.40 Uhr, ORF 2

Anschließend an „9 Plätze – 9 Schätze“ geht der Bundesländerabend mit „Heimat großer Töchter und Söhne“ (Samstag, 26. Oktober, 22.40 Uhr, ORF 2, Regie: Karin Tschabuschnig, Redaktion: Benedikt Fuchs) weiter. Die „Bundesland heute“-Moderatoren Daniela Schmiderer (ORF Tirol) und Bernd Radler (ORF Kärnten) stellen dabei neun Österreicher/innen vor, die Besonderes geleistet haben, ohne bundesweite Bekanntheit erlangt zu haben. Besondere TV-Porträts sollen das nun ändern.

Die Porträtierten:

BURGENLAND: Die damals 13-jährige Caroline Bredlinger wurde vor fünf Jahren von einem Mann angeschossen. Noch immer hat sie nach mehreren Operationen Projektteile in der Hüfte und immer noch Schmerzen. Caroline hat aber nie aufgegeben und arbeitet weiter an ihrer Laufkarriere.

KÄRNTEN: Am heurigen Weltfrauentag wurde Elisabeth Thurner mit 36 Jahren zur Obfrau des Landesverbandes für Bienenzucht in Kärnten gewählt. Sie ist österreichweit die erste Frau in dieser Funktion in einem Landesverband.

NIEDERÖSTERREICH: Die 39-jährige Barbara Schmidl führt den seit 1780 bestehenden Bäckerei- und Konfiseriebetrieb in Dürnstein in der Wachau. Sie leitet ein Team mit 65 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und setzt auf „Slow Bread“.

OBERÖSTERREICH: Annemarie Seiringer ist Initiatorin der Hospizbewegung im Bezirk Vöcklabruck und entwickelt seit 20 Jahren diese wichtige soziale Struktur der Palliativversorgung in Oberösterreich. Sie hat bereits die Verdienstmedaille des Landes Oberösterreich erhalten.

SALZBURG: Werner Waldmann hat im Jahr 2008 den Verein „Austrian Doctors“ gegründet. Dieser Verein unterstützt Mediziner/innen, die weltweit ehrenamtliche Einsätze absolvieren.

STEIERMARK: Die heute 83-jährige Steirerin wurde vor etwa eineinhalb Jahren ehrenamtliche Mitarbeiterin beim Landesmuseum Joanneum und bringt über die Initiative „Unterwegs zur Kunst“ Menschen ins Museum. Rosemarie Kurz engagiert sich seit mehr als 30 Jahren für die Aus-und Weiterbildung älterer Menschen.

TIROL: Peter Morass ist Tierpräparator und Leiter der naturwissenschaftlichen Sammlungen im Forschungszentrum Hall. Der 64-jährige Tiroler war zudem 16 Jahre lang als Tierpräparator für den kaiserlichen Hof in Japan zuständig.

VORARLBERG: 2001 hat er den Mount Everest ohne Sauerstoff bestiegen und war auf den höchsten Bergen der Welt. In der Antarktis war er allein unterwegs: Extreme Abenteuer sind seine Kraftquelle. Seit 30 Jahren unterstützt der Vorarlberger aus Nüziders auch Schul- und Krankenhausprojekte in Nepal, seiner zweiten Heimat.

WIEN: Technik ist 2019 längst keine Männerdomäne mehr. Das beweist etwa Veronika Leitl, die seit eineinhalb Jahren am Theater an der Wien technische Direktorin ist.

„Austria 19 – Die Österreicherinnen und Österreicher des Jahres“, 23.25 Uhr, ORF 2

Bereits traditionell werden am Nationalfeiertag in fünf verschiedenen Kategorien erfolgreiche Österreicherinnen und Österreicher für ihre Tätigkeiten im vergangenen Jahr ausgezeichnet. Durch den Abend führt Claudia Reiterer.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003