Regner: Reisende und ArbeitnehmerInnen nicht im Regen stehen lassen

Debatte über Pleite von Thomas Cook im EU-Parlament

Wien (OTS/SK) - "Seit knapp einem Monat sind der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie die in Österreich tätigen Neckermann Reisen insolvent. Statt der erhofften Entspannung, brauchten die 600. 000 betroffenen Pauschalreisenden starke Nerven. Ein solches Urlaubsende wünscht sich natürlich niemand. Dank der EU-Pauschalreiserichtlinie sind KundInnen europäischer Reiseveranstalter aber bei einer Insolvenz gut abgesichert", sagt SPÖ-Europaabgeordnete Evelyn Regner.

Regner betont, dass bei einer Insolvenz auch die Gehälter und Urlaubsansprüche der ArbeitnehmerInnen vorrangig abgegolten werden müssen: "Neben der Versorgung von gestrandeten TouristInnen, darf nicht auf die Beschäftigten vergessen werden. Bei Unternehmenspleiten von europaweiten Konzernen brauchen wir einen hohen Schutz der ArbeitnehmerInnen in ganz Europa. Offene Ansprüche der Beschäftigten müssen rundum abgesichert sein. Außerdem muss die Belegschaft rechtzeitig informiert werden. Bei dermaßen großen Pleiten darf die EU weder Reisende noch die Beschäftigten im Regen stehen lassen." Die neue EU-Kommission müsse überdies Vorschläge erarbeiten, wie in Zukunft besser auf Insolvenzen reagiert werden kann.

Die Debatte startet heute im Europaparlament in Straßburg. Über eine Resolution stimmen die EU-Abgeordneten am Donnerstag ab. (Schluss) ls

Rückfragen & Kontakt:

Katharina Steinwendtner, Pressesprecherin der SPÖ-Europaabgeordneten
Tel. +32 485 26 95 32
katharina.steinwendtner@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001