Wintersaison: Arbeitsmarkt fordert Hotels am meisten

8 von 10 Top-Hotels haben noch offene Stellen, eine Entspannung ist nicht in Sicht. Die Cook-Pleite wird die Umsätze drücken.

Wien (OTS) - Auch im kommenden Winter wird sich Österreich von seiner touristischen Glanzseite zeigen. Laut ÖHV-Inside, der Befragung von mehr als 1.400 Top-Hotels, schließt die Nächtigungsperformance ans Vorjahr an: 52,9 % der befragten Hoteliers sehen sich in der Wintersaison 2019/20 auf Vorjahresniveau, exakt 33,3 % erwarten Steigerungen. „Das sind gute Aussichten, wenn wir genug Mitarbeiter finden“, sieht Michaela Reitterer, Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), Licht und Schatten: 81,6 % der Hotels haben noch offene Stellen: „Entweder werden die rechtzeitig besetzt oder das Angebot zurückgefahren“, hält die Branchensprecherin fest.

Die Zeit drängt

Da in der aktuellen Situation nicht mit Impulsen aus der Politik zu rechnen ist, nimmt die ÖHV-Präsidentin die nächste Regierung in die Verantwortung. „Und ganz egal, wie die aussieht: Wir brauchen Lösungen, und zwar rasch“, setzt Reitterer auf ÖHV-Vorschläge wie den Ausbau der Kinderbetreuung, Förderungen für Mitarbeiterhäuser und befristete Feststellungsbescheide. Bis die Maßnahmen greifen, sollen die Mangelberufsliste, die Rot-Weiß-Rot-Karte, der Mobilitätsbonus und Umschulungen so gut aufgestellt sein, dass sie messbar Wirkung zeigen.

Nach Cook-Pleite drohen Umsatzrückgänge

Während 60 % der Hotels zum Zeitpunkt der ÖHV-Umfrage noch mit einem leichten Umsatzplus rechneten, dürfte sich die Lage mit Eingang der Thomas Cook-Hiobsbotschaft geändert haben. „Wie sich das im Detail auswirkt, ist noch nicht absehbar – aber sicher nicht positiv! Die Freigabe der Kontingente bis Jahresende war ein wichtiger erster Schritt. Aber wir brauchen auch nach Silvester Gäste und davor genug Zeit, um die Kapazitäten zu verkaufen und den Saisonhöhepunkt zu planen“, erklärt Reitterer.

Eine druckfähige Grafik zur Aussendung finden Sie hier zum Download; © ÖHV

Die kompletten Ergebnisse der Umfrage finden Sie hier zum Download

Weitere Pressemeldungen und Fotos: www.oehv.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Leiter Public Affairs | Unternehmenssprecher
Martin Stanits
T: +43 664 516 08 31
martin.stanits@oehv.at
www.oehv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | T150001