Korosec ad Hacker: Wartezeitproblematik durch Intransparenz zu lösen, ist der nächste absurde Missstand der SPÖ-Gesundheitspolitik in Wien

Neue Volkspartei wird durch parlamentarische Anfragen, die Operationswartezeiten im Wiener KAV weiterhin regelmäßig an die Öffentlichkeit bringen

Wien (OTS) - Gesundheitsstadtrat Peter Hacker will laut Medienberichten die Offenlegung von Wartezeiten auf der Homepage des Wiener KAV künftig nicht mehr zulassen. Die Gesundheitssprecherin der neuen Volkspartei Wien, Ingrid Korosec, kritisiert diese angekündigte Maßnahme scharf: „Seit Jahren thematisieren und kritisieren wir die untragbaren Zustände bei den Operationswartezeiten im Wiener Gesundheitssystem. Anstatt diese Probleme zu lösen, reagiert Stadtrat Hacker erneut nur mit einer völlig absurden Form der Intransparenz,“ so Korosec.

„Wartezeiten auf dringend notwendige Operationen von rund einem halben Jahr sind für eine Weltstadt wie Wien jedenfalls unwürdig. Anstatt Spitäler allerdings zu entlasten und die Organisation zu reformieren, möchte die Wiener SPÖ das Problem offenbar verschwinden lassen. Allerdings werden wir dies sicherlich nicht zulassen und können sowohl dem Gesundheitsstadtrat als auch der Wiener Bevölkerung versprechen, dass wir diese Daten in regelmäßigen Abständen per parlamentarischer Anfrage abfragen und dann natürlich an die Öffentlichkeit bringen“, so Korosec und abschließend: „Falls der Stadtrat doch noch echte Lösungen für dieses Thema und weitere Probleme wie den Missstand bei Pflegekräften und den maroden Spitälern anbieten möchte anstatt nur zu vertuschen, stehen wir als konstruktive Opposition natürlich weiterhin bereit. Die Wiener Bevölkerung verdient sich ein rasches Ende der untragbaren SPÖ-Gesundheitspolitik.“

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich, MSc
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001