Haimbuchner zu Messerattacke und Mord im Bezirk Freistadt: Schließung der Asylunterkunft richtiger Schritt

Genesungswünsche für Betreuer, Mitgefühl den Hinterbliebenen und Dank an die Polizei

Linz (OTS) - Für den Landesparteiobmann der FPÖ Oberösterreich, Landeshauptmann-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner ist die vom Bürgermeister von Wullowitz geforderte und vom Roten Kreuz bereits angekündigte Schließung des Asylheimes ein absolut richtiger Schritt. „Die Asylunterkunft liegt in Sichtweite des Bauernhofes des ermordeten Altbauern, dessen Angehörige täglich von ihrem Hof aus diese sehen und somit ständig an die Bluttat erinnert werden. Dem Betreuer, der in akuter Lebensgefahr schwebt, ist beste Genesung zu wünschen. Das Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen des 63-jährigen Landwirtes, der offenbar zufällig Opfer des 33-jährigen afghanischen Asylwerbers wurde.“ Zudem dankte Haimbuchner der Polizei, die gestern den mutmaßlichen Täter in Linz festnehmen konnte. ****

„Es ist durchaus auch Sinne jener anderen dort untergebrachten Asylwerber, dass das Heim noch diese Woche geschlossen werden soll, denn immerhin sind sie gleichsam auf einem Tatort untergebracht“, ist für den FPÖ-Landesparteiobmann das rasche Handeln des Betreibers des Heimes begrüßenswert. „Es wird damit ganz klar auf die Angehörigen der Opfer, aber auch auf die dort untergebrachten Asylwerber Rücksicht genommen.“

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Landesgruppe OÖ
Birgitt Thurner, Landespressereferentin
0732/736426 - 31 FAX: DW 15, Mobil: 0664/9072221
birgitt.thurner@fpoe.at
www.fpoe-ooe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLO0001