Monika Vana zum neuen Gender Equality Index: Erschreckende Langsamkeit bei den "Fortschritten" - Backlash muss bekämpft werden

Wir brauchen eine Sozialunion mit europaweiten Mindeststandards und einen Aktionsplan für Gleichstellung!

Brüssel (OTS) - Heute wurde in Brüssel der neue und mittlerweile dritte Gender Equality Index (GEI) präsentiert. Seit seinem erstmaligen Erscheinen 2013 gilt der Gleichstellungsindex als gewichtiger Beitrag zur Sensibilisierung in Gleichstellungsfragen und als wichtige Grundlage für den politischen Diskurs zum Thema. Leider geben die neuen Zahlen keinen Grund zur Freude: Österreich liegt mit 65,3% vom angestrebtem 100%-Faktor sogar unter dem Schnitt der EU-Mitgliedsländer. In manchen Ländern der EU gab es sogar Rückschritte.

"Diese Zahlen sind erschütternd und es gibt noch sehr viel zu tun. Wir sind in sehr vielen Bereichen des Gender Mainstreaming noch meilenweit von echter Gleichstellung entfernt. Vor allem die zähe Langsamkeit, mit der Maßnahmen greifen, ist nicht annehmbar. Es ist inakzeptabel, dass Österreich hier dem Durchschnitt in der EU hinterherhinkt. Der neue EGI ist ein schallender Weckruf für die EU und ihre Mitgliedsstaaten, hier endlich mit dem nötigen Ernst und Nachdruck aktiv zu werden. Schöne Worte reichen hier nicht aus, nun müssen Taten folgen. " kommentiert Monika Vana, Delegationsleiterin der österreichischen Grünen im EU-Parlament, die neue Ausgabe des EGI. " Wir fordern hier nicht nur erhöhte Aufmerksamkeit, sondern rasche Maßnahmen. Wir müssen entschlossen den Backlash bekämpfen und brauchen einen Aktionsplan für Gleichstellung. Und vor allem brauchen wir eine Sozialunion mit europaweiten Mindeststandards. "

Der GEI beruht auf umfassenden Erhebungen über die Gleichstellung der Geschlechter in der EU in einem Zeitraum von mehreren Jahren und im Kontext der unterschiedlichen Niveaus der Mitgliedstaaten in einer Reihe relevanter Politikbereiche: Arbeit, Geld, Wissen, Zeit, Macht und Gesundheit. Darüber hinaus werden Einblicke in Gewalt gegen Frauen und in sich überschneidende Ungleichheiten gegeben. Der EGI zeigt die unterschiedlichen Ergebnisse in EU- und nationaler Politik für Frauen und Männer auf und unterstützt die Entwicklung und Umsetzung einer evidenzbasierten Politik im Bereich der Gleichstellung der Geschlechter.

https://eige.europa.eu/gender-equality-index/2019




Rückfragen & Kontakt:

Michael Lachsteiner / Pressesprecher MEP Dr.in Monika Vana
michael.lachsteiner@gruene.at

Lena Kaiser / Assistant to MEP Dr.in Monika Vana
lena.kaiser@europarl.europa.eu
+32 2 28 37 703

Büro Dr.in Monika Vana, MEP
Abgeordnete zum Europäischen Parlament Delegationsleiterin der österreichischen Grünen The Greens/EFA, European Parliament
Rue Wiertz 60,
ASP 08 H 147,
1047 Brussels

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001