„profil“-Umfrage: Mehrheit wünscht sich neue Regierung noch vor Weihnachten

Ergebnis der Nationalratswahl wird in der Sonntagsfrage bestätigt – Zwei Drittel für ein generelles Waffenverbot

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin „profil“ in seiner kommenden Ausgabe berichtet, ändert sich in der ersten Sonntagsfrage nach der Wahl an den Parteiwerten wenig. Laut der vom Meinungsinstitut Unique research für „profil“ durchgeführten Umfrage liegt die ÖVP mit 37% in etwa beim Wahlergebnis, die SPÖ verliert leicht und kommt auf 20%. Sowohl Grüne (15%) als auch NEOS (9%) legen leicht zu, auch die FPÖ (17%) kann sich um einen Prozentpunkt verbessern.
In der Kanzlerfrage liegt Sebastian Kurz mit 39% unangefochten auf Platz eins. Dahinter: Norbert Hofer bei 12%, Pamela Rendi-Wagner mit 11%, Werner Kogler bei 8% und Beate Meinl-Reisinger bei 6%.
Einig sind sich die Befragten im Wunsch nach rascher Regierungsbildung: Eine Mehrheit von 60% wünscht sich abgeschlossene Regierungsverhandlungen vor Weihnachten. 22% geben sich mit einem Verhandlungsspielraum bis zu den Semesterferien zufrieden.
Nach dem Fünffachmord in Kitzbühel spricht sich außerdem eine klare Mehrheit von 66 Prozent aller Befragten für ein generelles Waffenverbot aus.
(n = 800, maximale Schwankungsbreite +/- 3,5 %).

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0003