Niederösterreich Spitzenreiter bei e-Zulassungen

Mit Ende September fast 7.900 e-Fahrzeuge unterwegs

St. Pölten (OTS/NLK) - Früher noch Exoten, gehören e-Autos heute in Niederösterreich ganz selbstverständlich zum Straßenbild – Tendenz steigend, wie die aktuelle Zulassungsstatistik zeigt. Zwischen Jänner und September 2019 wurden insgesamt 1.635 e-Fahrzeuge in Niederösterreich neu zugelassen, das sind rund 20 Prozent aller 2019 neu zugelassenen e-Fahrzeuge in Österreich. „Unser Bundesland ist damit die unangefochtene Nummer 1, sowohl bei den Neuzulassungen als auch beim Bestand. Insgesamt sind mit Ende September 2019 fast 7.900 e-Fahrzeuge in unserem Bundesland unterwegs“, zeigen sich LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Wirtschafts-Landesrätin Petra Bohuslav über die Entwicklung erfreut.

Damit beträgt der Unterschied im e-Fahrzeugbestand zu Wien als Nummer 2 rund 1.600 Fahrzeuge. Die Gründe für steigende Beliebtheit von e-Fahrzeugen im Alltag liegen einerseits darin, dass Nachhaltigkeit und ökologische Verantwortung immer stärker in den Fokus rücken, andererseits aber auch in den hervorragenden Rahmenbedingungen, die e-Autofahrer in Niederösterreich vorfinden. „Als einziges Bundesland bieten wir ein flächendeckendes Netz an Ladestationen, und auch die interessante Förderlandschaft kurbelt die Nachfrage zusätzlich an. Mit 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energieträgern hat Niederösterreich die besten Voraussetzungen für einen ressourcenschonenden großflächigen Einsatz von e-Mobilität“, erläutert LH-Stv. Stephan Pernkopf.

Die Transformation im Mobilitätsbereich hat auch große Auswirkungen auf die Branche. Systemgrenzen werden neu definiert und es entstehen völlig neue Geschäftsfelder. Jetzt sind Kompetenzen und Ressourcen entscheidend, um die vorhandene Chancen ergreifen zu können. Wirtschafts-Landesrätin Petra Bohuslav: „Dabei sehen wir den kooperativen Kompetenzaufbau als zentralen Erfolgsfaktor für Wertschöpfung und Beschäftigung. Mit Unternehmen im Bereich Automotiv, Ladeinfrastruktur und Mobilitätsservices wurden im Rahmen der Landesinitiative ‚e-mobil in niederösterreich‘ bereits konkrete Projekte erarbeitet, die der Weiterentwicklung der ganzen Branche dienen werden.“

Aktuell wird im Rahmen von „e-mobil in niederösterreich“ eine Workshop-Reihe mit dem Titel „Chancen nutzen und Ideen umsetzen“ entwickelt, die Anfang nächsten Jahres startet und bis Juni 2020 laufen wird. Ziel der Aktivitäten ist es, gemeinsam mit interessierten Unternehmerinnen und Unternehmern kooperative Forschungsprojekte zu den Themen Ladeinfrastruktur und Automotiv auszuarbeiten und ins Laufen zu bringen.

Durch unternehmensübergreifende Kooperation im Bereich Forschung und Technologieaufbau werden die Potentiale optimal genutzt, um im internationalen Wettbewerb reüssieren zu können. „Die im Sommer neu gestartete Kooperation von ‚e-mobil in niederösterreich‘ mit dem oberösterreichischen Automobil Cluster bietet der heimischen Wirtschaft zusätzliche Chancen für den Know-how-Austausch mit nationalen und internationalen Unternehmen im Bereich Mobilität“, so Helmut Miernicki, Geschäftsführer von ecoplus, die mit der Umsetzung des Elektromobilitätsinitiative betraut ist.

Weitere Informationen: Büro LR Bohuslav, Markus Burgstaller, Telefon 02742/9005-12253, E-Mail markus.burgstaller@noel.gv.at, bzw. Wirtschaftsagentur ecoplus, Andreas Csar, Telefon 02742/9000-19616, E-Mail a.csar@ecoplus.at, oder Büro LH-Stv. Pernkopf, Bernhard Karnthaler, Telefon 02742/9005-12703, E-Mail bernhard.karnthaler@noel.gv.at.

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion/Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Franz Klingenbrunner
02742/9005-13314
presse@noel.gv.at
www.noe.gv.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK0003