Literaturnobelpreis – Drozda gratuliert Handke zur „überfälligen Anerkennung als Weltliterat“

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Kultursprecher Thomas Drozda zeigt sich heute, Donnerstag, höchst erfreut über die Entscheidung des Nobelpreiskomitees für Olga Tokarczuk und Peter Handke als Literaturnobelpreisträger für 2018 und 2019. „Die Entscheidung für Peter Handke ist die längst fällige Anerkennung für einen der wichtigsten deutschsprachigen Autoren und Dramatiker als Literat von Weltrang. Sprache ist sein Instrument zur Erfahrung und Vermittlung der Welt, mit der er sich immer kritisch auseinandersetzt.“ ****

Geboren 1942 als Sohn einer Kärntner Slowenin in Griffen ist seine Literatur auch eng mit seiner Biographie und Österreichs Geschichte verknüpft. Nach dem Durchbruch mit „Publikumsbeschimpfung“ folgten zahlreiche Werke wie „Wunschloses Unglück“ oder vor wenigen Jahren „Immer noch Sturm“, sein großer Erfolg bei den Salzburger Festspielen. „Handke ist auch ein politischer Künstler, manchmal auch umstritten, etwa durch seine Unterstützung für den serbischen Politiker Slobodan Milosevic. Ein kritischer, streitbarer österreichischer Künstler, der sich den Nobelpreis – für den er schon einige Jahre im Gespräch war – absolut verdient hat“, so Drozda.

Ebenso erfreulich ist für den SPÖ-Kultursprecher die Entscheidung für Olga Tokarczuk. „Es ist höchst an der Zeit, dass wieder eine Frau diesen Preis bekommt. Und mit der polnischen Autorin hat das Komitee eine hervorragende Wahl getroffen: Sie gehört zu den wichtigsten VertreterInnen der zeitgenössischen polnischen Literatur, die sich auch immer wieder gegen Antisemitismus und Rassismus in ihrem Heimatland öffentlich stark macht.“ (Schluss) mb/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008