Kunst Haus Wien zeigt Kunst-Installation des österreichischen Künstlers Martin Roth

„In october 2019 I listened to animals imitating humans” bis 12. Jänner 2020 zu sehen

Wien (OTS/RK) - Das Kunst Haus Wien, ein Museum der Wien Holding, zeigt von 9. Oktober 2019 bis 12. Jänner 2020 unter dem Titel „In october 2019 I listened to animals imitating humans” eine Kunst-Installationen des österreichischen Künstlers Martin Roth. Es ist die erste museale Ausstellung des Künstlers – der im Juni 2019 unerwartet verstarb – in Österreich.

Politische, gesellschaftliche und ökologische Themen im Fokus

Der österreichische Künstler Martin Roth setzte sich in Skulpturen und ortspezifischen Installationen mit aktuellen politischen, gesellschaftlichen und ökologischen Themen auseinander. Eine zentrale Frage in seinen Arbeiten ist die Beziehung von Mensch, Technik und Natur. Er thematisierte in seinen Interventionen die Schnittpunkte und Verflechtungen von Kunst, Künstlichem und Natürlichem.

Für die Installation im Kunst Haus Wien ist der gesamte Boden der Garage mit Bauschutt und skulpturalen Bruchstücken angefüllt, in den Zwischenräumen siedeln sich wilde Pflanzen an. Das Szenario versinnbildlicht den Zusammenbruch der Zivilisation. Zudem wird der Raum von einer befremdlichen Soundinstallation durchdrungen: Zu hören sind vor allem Vögel, die technisch hergestellte Geräusche wie Klingeltöne, Autoalarme oder Sirenen imitieren – ein Nachhall unseres technisierten Lebens. Der Titel der Ausstellung „In october 2019 I listened to animals imitating humans.“ bezieht sich auf den Sound. In diesem wird deutlich, dass sich die Grenzen zwischen Technik, Mensch und Natur verschoben haben und diese herkömmlichen Kategorien verschwommen und gegenwärtig verzerrt sind.

Zwischen den Bruchstücken unserer Zivilisation sprießen kleine wildwachsende Pflanzen, die wie die veränderten Vogelstimmen als Verweis auf eine mögliche posthumane Welt gedeutet werden können. Roth konkretisiert das aus dem Lot gebrachte Beziehungsgeflecht von Mensch, Technik, Tier und Pflanzen in Zeit und Raum. Er greift damit Themen von Dislokation, Substitution, Fortschritt und Verfall auf und schafft ein subtiles Symbolbild vom Zustand unserer Welt.

Erste museale Ausstellung Martin Roths in Österreich

Martin Roth räumte in seinen Arbeiten Tieren und pflanzlichen Lebewesen einen speziellen Stellenwert ein: Er transferierte gerettete Tiere wie Frösche, Vögel, Schnecken, Labormäuse sowie spezielle Pflanzen wie Bonsai, Lavendel oder Olivenbäume in künstliche temporäre Räume. In diesen inszenierte er um sie und für sie ungewöhnliche Konstellationen und unterstrich damit ihre Bedeutung in unserem ökonomischen System. „In october 2019 I listened to animals imitating humans“ ist die erste museale Ausstellung in Österreich, die der Künstler noch vor seinem frühzeitigen, unerwarteten Ableben konzipiert hatte.

Martin Roth wurde 1977 in Graz geboren und wuchs in der Steiermark auf. 2011 erhielt er seinen Masterabschluss am Hunter College in New York City, wo er bis zu seinem Tod im Juni 2019 lebte. Roth setzte zahlreiche Installationen und Interventionen in Europa und den USA um. 2017 erschien eine Publikation zu seinen Arbeiten unter dem Titel „In the spring of 2017 Martin Roth published a selection of his works“ im Verlag Black Dog Press.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eva Engelberger
Kunst Haus Wien – Leitung Marketing & Kommunikation
Tel.: +43 1 712 04 91 - 43
E-Mail: eva.engelberger@kunsthauswien.com
www.kunsthauswien.com

Elisabeth Bauer
Wien Holding – Corporate Communications
Tel.: 01 408 25 69-47
E-Mail: e.bauer@wienholding.at
www.wienholding.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006