Oö. Volksblatt: "Anstehend" (von Herbert SCHICHO)

Ausgabe vom 9. Oktober 2019

Linz (OTS) - Derzeit werden viele Briefe nicht an das Christkindl, sondern an die kommende Regierung geschrieben. Doch es geht bei Regierungsverhandlungen nicht um ein Wunschkonzert, sondern um die Zukunft und wie wir die anstehenden Probleme lösen können. Und es stehen Probleme an: Nicht nur die abflauende Konjunktur. Nicht nur der Klimawandel. Nicht nur die Migration. Sondern, wenn nicht bald die Weichen gestellt werden, droht uns auch ein Pflegenotstand. Die erste Maßnahme wäre die Prophylaxe – also Rahmenbedingungen schaffen, dass die Menschen möglichst lange fit bleiben und eben nicht zu Pflegefällen werden. Sollte es aber passieren, darf man diese nicht im Stich lassen und dafür muss die Gesellschaft Maßnahmen ergreifen. Erstens braucht es ausreichend Menschen, die den Pflegeberuf ergreifen wollen. Und auch Menschen, die einen Angehörigen pflegen, brauchen Unterstützung. Und vermutlich muss man auch Einrichtungen ausbauen. Summa Summarum rechnet der Hauptverband mit einer Verdreifachung der Kosten bis 2050. Diese Kosten wird man nicht auf einer Schulter tragen können, sondern man muss sie verteilen. Alle müssen hier Verantwortung übernehmen. Bund, Länder und Gemeinden, aber auch jeder einzelne, etwa durch eine neue Pflichtversicherung.

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001