Innovative Konzepte und Schlüsseltechnologien: Geballtes Expertenwissen bei der OVE-Energietechnik-Tagung

Die Erwartungshaltung an neue und innovative Technologien als Beitrag zur Lösung der Aufgaben ist enorm. Das Stromsystem und immer mehr auch die korrespondierenden Energiesysteme müssen gesamthaft und interaktiv betrachtet werden. Dabei steht fest, dass Strom – oder die klassische Elektrizität – zukünftig eine noch zentralere Rolle einnehmen wird
Herbert Popelka, Vorstandsvorsitzender der OVE-Energietechnik (OGE)
Die Umsetzung der Energiewende ist eine riesige Herausforderung. Wir werden dabei nur mit einem „sowohl - als auch“, nicht jedoch mit einem „entweder - oder“ erfolgreich sein
Erich Entstrasser, Vorstandsvorsitzender der TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG
100% heißt, dass alle, wirklich alle mitmachen. Alle technischen Komponenten werden systemisch integriert, alle Geschäftspartner kooperieren, alle Geschäftsmodelle ergänzen sich, alle Menschen partizipieren. Dies ist eine in jeglicher Hinsicht anspruchsvolle, aber eine schöne Vorstellung
Albrecht Reuter, Geschäftsführer der Fichtner IT Consulting GmbH
Das Energiesystem der Zukunft wird in hohem Maße auf volatilen erneuerbaren Energiequellen basieren. Zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit sind Flexibilitätsoptionen im System erforderlich. Regelbare Kraftwerksanlagen spielen hier eine besonders wichtige Rolle
Oliver Then, Geschäftsführer der VGB PowerTech e.V.
Die Herausforderungen der Energiewende sind nur mit gut ausgebildeten Expertinnen und Experten zu bewältigen. Die Nachwuchsförderung ist dem OVE daher ein besonderes Anliegen und ich freue mich, dass wir auch dieses Jahr wieder Preise an talentierte junge Menschen vergeben können
OVE-Präsident Kari Kapsch

Wien (OTS) - Der Klimawandel stellt die Energieversorgung der Zukunft vor große Herausforderungen. Doch wie kann ein nachhaltiges Energieversorgungssystem funktionieren? Innovative Technologien für eine 100% erneuerbare Stromversorgung stehen im Mittelpunkt der OVE-Energietechnik-Tagung am 16. und 17. Oktober in Innsbruck. Der Schwerpunkt liegt bei den Themen Flexibilitätsoptionen und Speicher, Sektorkopplung sowie Netz- und Versorgungssicherheit.

Das Thema Klimaschutz hat sich gesellschaftlich und in der politischen Diskussion endgültig etabliert. Einige richtungsweisende Ansätze finden sich in der österreichischen Klima- und Energiestrategie #mission2030. So soll etwa im Jahr 2030 der Gesamtstromverbrauch zu 100% (national bilanziell) aus erneuerbaren Energiequellen im Inland gedeckt sein. Doch welche Erzeugungstechnologien können die dafür fehlenden 30 TWh Strom produzieren? Wo werden diese Anlagen stehen? Und werden die Stromnetze leistungsfähig genug für die korrespondierenden Einspeiseleitungen sein? Diese und weitere Themen stehen bei der OVE-Energietechnik-Tagung im Zentrum.

Stromspeicher, Flexibilitätsoptionen und Sektorkopplung

Eine wichtige Rolle spielen bei der Tagung aber auch die systemischen Zusammenhänge: Stromspeicher und Flexibilitätsoptionen sowie Sektorkopplung werden in Zukunft die hohe Netz- und Versorgungssicherheit gewährleisten müssen. „Die Erwartungshaltung an neue und innovative Technologien als Beitrag zur Lösung der Aufgaben ist enorm. Das Stromsystem und immer mehr auch die korrespondierenden Energiesysteme müssen gesamthaft und interaktiv betrachtet werden. Dabei steht fest, dass Strom – oder die klassische Elektrizität – zukünftig eine noch zentralere Rolle einnehmen wird“, zeigt sich Herbert Popelka, Vorstandsvorsitzender der OVE-Energietechnik (OGE) überzeugt.

Klimaschutz und Versorgungssicherheit

Bei der OVE-Energietechnik-Tagung werden sowohl aktuelle Herausforderungen als auch Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt und mit dem Publikum diskutiert. Zu Beginn wird Jürgen Schneider, Sektionschef der Klimasektion im Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, über die Klimaschutzstrategie des Bundes sowie den Stand der Umsetzung der #mission2030 informieren. Im Anschluss spricht Erich Entstrasser, Vorstandsvorsitzender der TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG, über die künftigen Anforderungen an eine sichere Stromversorgung. „Die Umsetzung der Energiewende ist eine riesige Herausforderung. Wir werden dabei nur mit einem „sowohl - als auch“, nicht jedoch mit einem „entweder - oder“ erfolgreich sein“, so Entstrasser.

Zusammenspiel klassischer und innovativer Technologien

Albrecht Reuter, Geschäftsführer der Fichtner IT Consulting GmbH präsentiert als Projektleiter die Zwischenergebnisse des C/sells Projektes und berichtet über Technikwandel und logische Markterfordernisse: „100% heißt, dass alle, wirklich alle mitmachen. Alle technischen Komponenten werden systemisch integriert, alle Geschäftspartner kooperieren, alle Geschäftsmodelle ergänzen sich, alle Menschen partizipieren. Dies ist eine in jeglicher Hinsicht anspruchsvolle, aber eine schöne Vorstellung“, zeichnet Reuter ein optimistisches Bild der Zukunft. Oliver Then, Geschäftsführer der VGB PowerTech e.V., wird seine Keynote der Rolle der klassischen Erzeugungstechnologien widmen: „Das Energiesystem der Zukunft wird in hohem Maße auf volatilen erneuerbaren Energiequellen basieren. Zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit sind Flexibilitätsoptionen im System erforderlich. Regelbare Kraftwerksanlagen spielen hier eine besonders wichtige Rolle“.

Branchentreffen für Energietechnik in Österreich

Praxisnahe, innovative und zukünftige Konzepte stehen an beiden Veranstaltungstagen im Mittelpunkt. Vertreten sind namhafte Firmen und zahlreiche Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Industrie und Energiewirtschaft. Im Rahmen der Tagung werden auch wieder die OVE-Preise für Energietechnik an den wissenschaftlichen und technischen Nachwuchs vergeben. „Die Herausforderungen der Energiewende sind nur mit gut ausgebildeten Expertinnen und Experten zu bewältigen. Die Nachwuchsförderung ist dem OVE daher ein besonderes Anliegen und ich freue mich, dass wir auch dieses Jahr wieder Preise an talentierte junge Menschen vergeben können“, betont OVE-Präsident Kari Kapsch.

Details und Anmeldung

Die OVE-Energietechnik-Tagung findet am 16. und 17. Oktober in der Messe Innsbruck statt. Alle Veranstaltungsdetails, das Programm sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter www.energietechnik-tagung.at.

Über den OVE:

Der OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik ist eine moderne und unabhängige Branchenplattform und gestaltet die Entwicklung der Elektrotechnik und Informationstechnik in Zeiten des digitalen Wandels aktiv mit. Der OVE vernetzt Wissenschaft und Forschung, Wirtschaft, Energieunternehmen sowie Anwender und fördert mit zahlreichen Weiterbildungsangeboten den Erfolg der Branche. Als elektrotechnische Normenorganisation und mit seinen weiteren Kerngebieten Zertifizierung und Blitzforschung vertritt der Verband die österreichischen Interessen offiziell in internationalen Gremien. Die OGE Österreichische Gesellschaft für Energietechnik ist eine Fachgesellschaft im OVE, die Vertreter aus Energieunternehmen, Elektroindustrie, Wissenschaft und Behörden vereint. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website www.ove.at.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Verband für Elektrotechnik OVE
Mag. Cornelia Schaupp
Presse & Kommunikation
Tel.: +43 1 587 63 73 - 534
c.schaupp@ove.at
www.ove.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVE0001