Energiepreisindex August 2019: leichter Rückgang bei Benzin, Diesel und Heizöl

Erdölbasierte Energieträger auch unter dem Preisniveau des Vorjahres / Angriff auf saudische Ölraffinerien / Abhängigkeit und hohes Risikopotenzial der Ölversorgung zu erkennen

Wien (OTS) - Während der Energiepreisindex (EPI) gegenüber dem Vormonat Juli um 0,4 % nachgab, kam es beim allgemeinen Preisniveau (VPI) zu einem geringen Anstieg im Ausmaß von 0,1 %. Damit wirkten sich die Kosten für Haushaltsenergie im Monatsvergleich im Unterschied zum Juni 2019 leicht preisdämpfend aus. Ausschlaggebend dafür waren Preisrückgänge bei Benzin, Diesel und Heizöl von jeweils etwas mehr als 1 %.

Im Jahresvergleich legte die allgemeine Teuerungsrate um 1,5 % zu, der EPI kam hingegen nur auf ein leichtes Plus von 0,5 %. Während Erdölprodukte jeweils um mehr als 3 % nachgaben, liegen alle übrigen im EPI erfassten Energieträger über dem Preisniveau des August 2018, allen voran Strom und Brennholz mit einem Plus von mehr als 5 %.

„Im August gab es generell nur geringe Preisbewegungen. Der Ausfall beträchtlicher saudischer Produktionskapazitäten infolge des Drohnenangriffs am 14. September hat auf dem Rohölmarkt kurzfristig aber deutliche Spuren hinterlassen“, stellt Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, fest und ergänzt: „Auf die Energiepreise der Haushalte hat sich das bisher nur sehr moderat ausgewirkt, im Gegensatz zu Fällen in der Vergangenheit, in denen wir bei sprunghaften Veränderungen des Ölpreises schon rasche und stärkere Anpassungen in den Folgetagen beobachtet hatten. Trotzdem besteht kein Grund, zur Tagesordnung überzugehen, macht dieses Ereignis doch erneut das hohe Risikopotenzial von Erdöl für die globale Energieversorgung und Wirtschaft deutlich.“

Hier finden Sie eine Tabelle mit den Entwicklungen der Energieträger im Monats- und Jahresvergleich.

Weitere Informationen und die Preisentwicklung der unterschiedlichen Energieträger Mineralöl (Superbenzin, Diesel), leitungsgebundene Energieträger (Strom, Gas, Fernwärme) und feste Brennstoffe (Brennholz und Pellets) im Detail finden Sie hier, diese Webseite bietet interaktive Grafiken.

Hier finden Sie ein kurzes Video zum aktuellen Energiepreisindex. Wir freuen uns, wenn Sie dieses in die redaktionelle Berichterstattung einbinden.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Energieagentur - Austrian Energy Agency
Mag. Klaus Kraigher, MAS
Leiter Kommunikation
Tel.: 01 58615 24 110
pr@energyagency.at
www.energyagency.at
Twitter: https://twitter.com/at_AEA

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AEA0001