Gedanken zum Welt-Tierschutztag

ANIMAL SPIRIT fordert im Sinne von Umwelt-, Klima- und Tierschutz zu drastischer Fleisch-Reduktion auf!

Laaben (OTS) - Der morgige 4. Oktober ist bekanntlich Welt-Tierschutztag. Dieser Tag geht auf den Heiligen Franz von Assisi zurück, Schutzpatron aller Tiere, der natürlich selbst auch Vegetarier war. Die weltweit größte Tierausbeutung geht nämlich nach wie vor vom exzessiven menschlichen Fleischkonsum und der damit verbundenen extremen Tierquälerei aus: So werden jährlich ca. 65 Milliarden „Nutz“-Tiere für die menschliche Ernährung geschlachtet, Fische und sog. „Meeresfrüchte“ noch gar nicht eingerechnet (zusätzlich geschätzte 3 Billionen Fische!).

Für Tierarzt Dr. Franz-Joseph Plank, Gründer und Obmann von ANIMAL SPIRIT, ist evident, daß jede/r einzelne sehr viel, u.z. täglich, gegen das immense Tierleid – und auch zum Umwelt- und Klimaschutz - beitragen kann: „Die (Massen)Tierhaltung ist laut diverser Studien für mindestens 25 % der globalen Treibhausgas-Emissionen verantwortlich – mehr als das gesamte weltweite Verkehrswesen! Über 50 % der Wasserverschmutzung in Europa wird durch die Massentierhaltung verursacht, die Erzeugung von nur einem Kilogramm Rindfleisch verbraucht sage und schreibe 15.500 Liter Wasser! Zudem vergrößert hoher Fleisch-Konsum die Gefahr von Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, Bluthochdruck, Gicht sowie der immer mehr verbreiteten Fettleibigkeit (Adipositas). Und ca. 50 % der weltweiten Getreideernte werden an unser „Nutz“-Vieh verfüttert, mehr als 90% der Sojaproduktion und sogar 40% der gefangenen Fische, während noch immer über 1 Milliarde Menschen hungern muß! So werden gut 70% der weltweiten Anbauflächen für Tierfutter verschwendet!“

Jede/r einzelne kann etwas zu mehr Tierschutz und zur Rettung des Planeten beitragen!

Dr. Plank weiter: „Wenn man also persönlich etwas für die Rettung dieses Planeten beitragen will, ist nichts so effizient wie deutlich weniger oder am besten gar kein Fleisch mehr zu essen und auch andere tierische Produkte (Milchprodukte, Eier, etc.) auf ein Minimum zu reduzieren! Mehr Respekt gegenüber allen fühlenden Mitgeschöpfen ist gefragt, nicht nur zu den eigenen Hunden und Katzen. Man denke hier auch an die Abertausenden Wildtiere, die in den schrecklichen Bränden des Amazonas-Regenwaldes umkommen, welche großteils von der mafiösen Vieh- und Fleischlobby gelegt wurden, um noch mehr Weide- und Soja-Anbauflächen zu generieren, wodurch auch das weltweite Artensterben beschleunigt wird!“

Für ANIMAL SPIRIT ist nicht nur der 4. Oktober ein Tierschutztag, sondern jeder der 365 Tage im Jahr, und das seit nunmehr gut 17 Jahren! „So haben wir im letzten Monat bereits wieder 27 Fohlen vor dem sicheren Schlachttod freigekauft und auf gute Plätze vermittelt und wir versorgen täglich auf unseren 3 Gnadenhöfen in NÖ und OÖ insgesamt mehr als 600 schutzbedürftige ehemalige „Nutztiere“, so Dr. Plank abschließend.

Aber auch das eine oder andere Wildtier verirrt sich gelegentlich zu einem der ANIMAL SPIRIT-Höfe, wie momentan gerade 7 verlassene Igelkinder, deren Mutter überfahren worden ist. Sie erholen sich derzeit auf unserem Gnadenhof Hendlberg in Laaben, Wienerwald (siehe Foto).

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Franz-Joseph Plank, 0676-708 24 34
office@animal-spirit.at
www.animal-spirit.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ANI0001