Neues Kunstprojekt am legendären „Hotel Kummer“ in der Mariahilfer Straße

Künstlerin Katharina Cibulka bestickt Staubschutznetz mit feministischem Statement

Wien (OTS) - „AS LONG AS IT’S ALL ABOUT SIX PACKS AND SEX BOMBS, I WILL BE A FEMINIST.“ Das ist die feministische Botschaft, die seit wenigen Tagen an der Fassade des legendären „Hotel Kummer“ zu sehen ist. Das bekannte Gebäude in der Wiener Mariahilfer Straße wird gerade von der WertInvest zum HOTEL MOTTO umgebaut. Die Künstlerin Katharina Cibulka bestickt Staubschutznetze großflächig mit feministischen Statements und hat sich mit dieser Arbeit aus der Serie „SOLANGE“ mit dem (Körper)optimierungswahn und dessen Abbild in der Werbung auseinandergesetzt.

Gerade in nächster Nähe zur Mariahilfer Straße - DER Shoppingmeile Wiens - will Katharina Cibulka ein Zeichen setzen, das Bewusstsein für body diversity, für ein positives Körperbild schafft:

„Unser Körperbild ist Abbild unserer Leistungsgesellschaft: Im Mittelpunkt steht die Optimierung des Körpers als Fortsetzung der Selbstoptimierung in allen Lebensbereichen. Früher war körperliche Fülle ein Zeichen von Wohlstand, jetzt wird sie mit Faulheit und mangelnder Selbstdisziplin assoziiert. Schlanksein allein ist jedoch zu wenig: Fest und durchtrainiert, die Muskelpartien definiert, Bauch straff und Busen üppig, sexy muss er sein, der Körper“ so die Künstlerin. “Eine Abkehr vom perfekt gestylten Körper hin zu einem Körper, in dem wir uns wohl und gesund fühlen dürfen, könnte für alle Geschlechter ein unglaublicher Befreiungsschlag sein.“

Dies ist bereits die zweite künstlerische Arbeit, die in Kooperation mit der WertInvest am Hotel Kummer umgesetzt wird. Schon der Künstler Leopold Kessler hat mit seiner „Kollektiven Rüttelplatte“ am Platz vor dem Gebäude Aufsehen erregt. Mehr Infos dazu finden Sie hier.

Kunstprojekte der WertInvest

Die WertInvest unterstützt sowohl Kunstprojekte als auch Zwischennutzungskonzepte. Die Firmenzentrale der Unternehmensgruppe von Michael Tojner, in der auch die WertInvest sitzt, ist das VARTA Haus in der Mariahilfer Straße 1. Die künstlerische Fassaden-Intervention „Haus mit Augenbrauen“ von Peter Sandbichler gibt dem VARTA Haus sein ursprüngliches Gesicht zurück und übersetzt die Fassade aus dem Jahr 1868 ins 21. Jahrhundert, während Ronald Kodritschs weithin sichtbare lebensgroße Figur „reason to believe“ die Frage stellt: „Wohin komme ich, wenn ich einen Schritt weiter gehe?“. "Tomorrow" – die Installation des Bildhauers Arnold Reinthaler am Dach des VARTA Haus – macht die intensive Auseinandersetzung mit der Zukunft sichtbar.

Am Hotel InterContinental war von 2016 bis 2017 das Werk „Sign of Times“ der Künstlergruppe Steinbrener/Dempf & Huber im Rahmen der Viennale zu sehen.

Zwischennutzungskonzepte der WertInvest

Zwischennutzungskonzepte werden sowohl in der „Alten Post“ als auch am Heumarkt realisiert.

Die „ALTE POST“ auf der Dominikanerbastei war zwei Jahre lang (2015-2017) ein beliebter Ort für Kunstfestivals und Kulturveranstaltungen – von der jungen Kunstmesse Parallel, bis zum TAKE Festival, der Viennale, der jährlichen Absolventenausstellung der Angewandten bis hin zur Markthalle „MARKTEREI“.

Am Heumarkt – im selben Gebäude, in dem auch der Wiener Eislauf-Verein untergebracht ist – hat der Verein Paradocks 2018 sein zweites PACKHAUS – mit Schwerpunkt Co-Working Space für Frauen – eröffnet. Das PACKHAUS AM HEUMARKT fungiert als Enabler, in dem ungenützte Raumressourcen für Ideen und Projekte von jungen, innovativen Vereinen und JungunternehmerInnen zur Verfügung gestellt werden.

Zum Gebäude: Aus dem Hotel Kummer wird das HOTEL MOTTO

Das geschichtsträchtige Gründerzeitgebäude – derzeit bekannt als „Hotel Kummer“ – spielte bereits in John Irvings Roman „The Hotel New Hampshire“ eine bedeutende Rolle und wird in eineinhalb Jahren als hippes Lifestyle Hotel wiedereröffnet. Durch die Öffnung des Gebäudes mittels neuer Retailflächen im Erdgeschoß und 1. Stock ist das Hotel sowohl für Touristen als auch für alle Wienerinnen und Wiener zugänglich. Ein zeitgenössischer und markanter Dachausbau mit Restaurant und Dachterrasse bildet das künftige Highlight des Hauses. Belebt wird das Haus und seine Umgebung durch eine „Bakery“ mit Schanigarten direkt auf der Mariahilfer Straße.

Über WertInvest

Die WertInvest realisiert Wohn-, Büro- und Geschäftsflächen in bester innerstädtischer Lage als Bauherr, Investor, Bauträger und Immobilienentwickler. Dabei steht der Einzelne im Wohnraum oder am Arbeitsplatz, aber auch die Stadt als Ganzes im Fokus. Projekte werden umsichtig in das Stadtgefüge eingebunden, um Grätzel zu beleben. Damit geht gesellschaftliche Verantwortung einher, in der Projektplanung nicht nach den profitabelsten, sondern den besten Lösungen zu suchen.

Die WertInvest Gruppe ist seit 1993 erfolgreich am Markt vertreten. Neben architektonisch anspruchsvollen Projekten, oft in denkmalgeschützter Struktur, bildet die Entwicklung von Immobilienprojekten den Schwerpunkt. Das Portfolio umfasst ca. 163.000 m² unter Management und weitere ca. 90.000 m² im Development-Bereich.

Zum Kunstprojekt „SOLANGE“

26.09.2019 – 31.12.2019
http://www.katharina-cibulka.com/solange.html
#solange2018

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Lisa Maria Amon
l.amon@wertinvest.at
01 961 06 92 – 172

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WEI0001