GLOBAL 2000 zu Earth Strike: Klimaschutz kann nicht mehr warten!

Nach Parlamentsbeschluss zur Ausrufung des Klimanotstands müssen jetzt endlich Taten folgen

Wien (OTS) - Nachdem letzten Freitag vier Millionen Menschen weltweit und in Österreich 30.000 Menschen an 782 verschiedenen Orten für Klimaschutz auf die Straße gingen, wird heute weltweit der große „Earth Strike“ stattfinden. Es ist ein Streik, bei dem SchülerInnen, Jugendliche und alle anderen eingeladen sind, ein deutliches Signal für Klimaschutz zu setzen. Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 unterstützt den „Earth Strike“: „Klimaschutz kann nicht länger warten! Es geht um unser Überleben. Wir werden nicht zulassen, dass unsere Welt von rücksichtslosen fossilen Konzernen und ihren politischen Verbündeten zu Grunde gerichtet wird. Unsere Jugend, unsere Kinder, wir alle haben eine bessere Zukunft verdient! Das österreichische Parlament hat einen Beschluss zum Klimanotstand gefasst. Das ist ein wichtiges Signal. Aber wer die Klimakrise ernsthaft bewältigen will, der muss jetzt auch Taten setzen“, fordert Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000.

Österreich hat bisher seine internationalen Verpflichtungen nur durch den Zukauf von CO2-Zertifikaten erfüllt. Bis heute hat Österreich seine Treibhausgasemissionen immer noch nicht reduziert. Heute liegen sie noch immer über dem Emissionsniveau des Basisjahres 1990, während sie EU-weit im gleichen Zeitraum um 20 Prozent gefallen sind. Verbessert sich die Klimabilanz in den nächsten zehn Jahren nicht, dann drohen Strafzahlungen von bis zu 8,7 Mrd. Euro. Nur für den Gegenwert dieser Strafzahlungen kann Österreich eine Milliarde Euro pro Jahr in den Klimaschutz investieren. Dazu zahlen wir für fossile Energieimporte jährlich rund zehn Mrd. Euro: „Wir brauchen eine Klimaschutzmilliarde pro Jahr für Investitionen in den öffentlichen Verkehr, erneuerbare Energien, thermische Sanierung und den Heizkesseltausch. Es braucht mehr Radwege, Forschung und mehr Unterstützung von Energieeffizienzmaßnahmen. Klimaschutz ist ein großes Investitionsprogramm, von dem wir alle etwas haben. Bringen wir das Land voran, statt teuer Zertifikate und fossile Energie zuzukaufen“, betont Wahlmüller.

GLOBAL 2000 hat sieben Schritte für eine klimafreundliche Zukunft definiert. Neben der Umsetzung einer jährlichen Klimaschutzmilliarde geht es um die Durchführung einer öko-sozialen Steuerreform, starken Gesetzen für den Ausbau von naturverträglicher erneuerbarer Energie und der Steigerung der Energieeffizienz, dem schrittweisen Auslaufen fossiler Technologien wie der Ölheizung und dem Verbrennungsmotor, einem Stopp klimaschädlicher Großprojekte und einer sozial gerechten Umsetzung von Klimaschutz in Österreich sowie der Wahrnehmung internationaler Verantwortung durch einen fairen Beitrag zur internationalen Klimafinanzierung.

In einem umfangreichen Wahlprogrammcheck mit detaillierten Analysen hat GLOBAL 2000 die Vorhaben der Parteien zum Klimaschutz untersucht, die Ergebnisse finden Sie hier

Fotos vom Earth Strike finden Sie ab ca. 14 Uhr hier

Rückfragen & Kontakt:

Lydia Matzka-Saboi, GLOBAL 2000 Pressesprecherin, 0699 14 2000 26, lydia.matzka@global2000.at
Johannes Wahlmüller, GLOBAL 2000 Klimasprecher, 0699 14 2000 41, johannes.wahlmueller@global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0001