Parlamentarische Petition für freien Seezugang am Attersee

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Abgeordnete Doris Margreiter übergab in der heutigen Nationalratssitzung eine Petition, die auch von Neos-Abgeordneter Karin Doppelbauer und FPÖ-Abgeordnetem Gerhard Kaniak unterstützt wird, an Nationalratspräsidentin Doris Bures, in der ein vollständiger Erhalt des freien Seezugangs zum Attersee verlangt wird. Bereits mehr als 2.500 Menschen haben diese Petition unterschrieben. Gesammelt wurden diese Unterschriften von einer Bürgerinitiative mit dem Namen „Rettet das Weyregger Bundesforstebad“. „Ich unterstütze den Protest gegen eine weitere Verbauung und die Einschränkung von Seezugängen,“ so Margreiter. ****

Am Attersee befinden sich bereits 76 Prozent der Uferlänge in Privatbesitz, nur noch 13 Prozent sind öffentlich zugänglich. Die weit fortgeschrittene Verbauung und der dadurch enorm eingeschränkt mögliche öffentliche Seezugang sorgen in der Region zunehmend für Unmut, so Margreiter. Die Österreichischen Bundesforste sind Betreiber/Bewirtschafter des Attersees und Besitzer des Bundesforstebads in Weyregg am Attersee. Die Republik Österreich ist zu 100 Prozent Eigentümerin der Österreichischen Bundesforste AG und daher gesetzlich dazu verpflichtet, die Seen nachhaltig zu bewirtschaften und die öffentlichen Seezugänge zu erhalten. Trotzdem wird die Privatisierung der Uferlängen und der damit verbundene eingeschränkte Zugang für die Öffentlichkeit am Attersee immer weiter ausgebaut. „Damit muss umgehend Schluss sein, die Menschen in der Umgebung des Attersees haben ein Recht auf einen freien Seezugang,“ so Margreiter abschließend. (Schluss) ls

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0023