GRÜNE OÖ: Kaineder: Industriellenvereinigung OÖ: Grüne suchen Partnerschaft mit innovativem Teil der Wirtschaft.

Grüne erteilen dem fossilen Ableger der IV OÖ eine klare Absage.

Linz (OTS) - Beim Klimaschutz ideologisch motiviert gegen die Wissenschaft und die längst laufende Energiewende zu argumentieren gefährdet die Innovationskraft des Wirtschaftsstandortes Oberösterreich und darüber hinaus.

„Die oberösterreichische Landesgruppe der Industriellenvereinigung betreibt seit Jahren ideologisch motivierte und von fehlendem Klimawissen geprägte Interessenspolitik. Durch das heute medial bekannt gewordene "Grundlagenpapier" beweist sie einmal mehr, dass sie nicht die Interessen des Wirtschaftsstandortes vertritt. Die überwiegende Mehrheit der oberösterreichischen Unternehmen zeichnet sich durch hochgradige Innovationskraft aus. Aus diesem Grund ist sie in vielen Bereichen an der Weltspitze. Die voestalpine investiert und forscht in die Stahlerzeugung auf Wasserstoffbasis, die Kreisl-Brüder stellen modernste und weltweit beachtete Akkutechnologie für Autos im Mühlviertel her. Viele andere großartige Oö-Unternehmen zeigen täglich, dass sie Teil der Lösung der Klimakrise sind. Es wird Zeit, dass auch die Oö. Landesgruppe der Industriellenvereinigung die Politik der „inhaltlichen Irreführung“ sowie die Blockade und Verzögerung der Trendwende beendet. Wenn wir die Klimakatastrophe verhindern wollen brauchen wir alle: Die Wissenschaft, die Politik, die Wirtschaft und Industrie und vor allem die Menschen.“ stellt der Grüne Landessprecher und Spitzenkandidat bei den Nationalratswahlen, Stefan Kaineder klar.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Oberösterreich
Mag. Stefan Hauer
Kommunikation
Landgutstr. 17
4040 Linz
stefan.hauer@gruene.at
0732/73 94 00 -439
0664/31 55 282

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001