Eine fliegende Getränkedose für das TMW

Das Siegerteam des österreichischen ESA-CanSat-Wettbewerbs 2019 übergab ihren Satelliten dem Technischen Museum Wien

Wien (OTS) - 2019 fand zum bereits zweiten Mal der österreichische CanSat-Wettbewerb für SchülerInnen ab 14 Jahren statt. Bei dem von ESERO Österreich organisierten Wettbewerb wurde das Team smartExplorer der HTL Rennweg, bestehend aus dem Projektleiter Stefan Galavics, seinem Stellvertreter Moritz Wallner und den Teammitgliedern Simon Köfinger und Peter Leithner, als Sieger gekürt.

Die Aufgabe der teilnehmenden Teams bestand darin, einen funktionsfähigen Satelliten in der Größe einer Getränkedose zu bauen. Dieser wird mit einer Rakete in eine Höhe von 500 Metern befördert und ausgeworfen. Während des Sinkflugs zurück zum Boden muss der CanSat zwei Missionen erfüllen: In der Primärmission wird die Temperatur und der Luftdruck gemessen und die Werte werden mindestens einmal pro Sekunde an die Bodenstation übertragen. Daneben ist eine freigewählte Sekundärmission Pflicht. Das Team smartExplorer entschied sich, eine Kamera für die Landvermessung einzubauen. Am 25. April 2019 startete eine Rakete des TU Wien Space Teams am Flugplatz in Schärding (OÖ), die die CanSats der TeilnehmerInnen abwarfen.

Der prämierte CanSat des Teams smartExplorer der HTL Rennweg wird nun Teil der TMW-Sammlung. Ab Herbst 2019 soll er in der Schausammlung ausgestellt werden und als Inspiration für SchülerInnen dienen, sich selbst aktiv mit Forschung und Raumfahrt auseinanderzusetzen.

Das Gewinnerteam wird Österreich beim europaweiten Finale im Juni 2020 vertreten.

Fotodownload unter:

www.technischesmuseum.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Technisches Museum Wien
Mag. Barbara Hafok
++43 1/899 98-1200
barbara.hafok@tmw.at
www.technischesmuseum.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TMW0001