Korosec: Unser hartnäckiger Einsatz hat sich gelohnt – über 700 Euro mehr für kleinere Pensionen

Seniorenbund-Präsidentin Ingrid Korosec: „Langjährige Forderungen des Seniorenbundes jetzt im Nationalrat umgesetzt“

Pensionserhöhung, Rückerstattung der Sozialversicherungsbeiträge, Pflegegeldvalorisierung, höhere Mindestpensionen: Viele Nationalratsbeschlüsse der vergangenen Wochen tragen die Handschrift des Seniorenbundes. Die Saat unserer jahrelangen Forderungen und harten Verhandlungen ist prächtig aufgegangen
Ingrid Korosec, Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes
Allein durch die gestern beschlossene Pensionserhöhung und die Rückerstattung bei Sozialversicherungsbeiträgen im ersten Teil der Steuerreform bekommen kleinere Pensionen auf einen Schlag mehr als 700 Euro zusätzlich pro Jahr
Ingrid Korosec, Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes

Wien (OTS) - „Pensionserhöhung, Rückerstattung der Sozialversicherungsbeiträge, Pflegegeldvalorisierung, höhere Mindestpensionen: Viele Nationalratsbeschlüsse der vergangenen Wochen tragen die Handschrift des Seniorenbundes. Die Saat unserer jahrelangen Forderungen und harten Verhandlungen ist prächtig aufgegangen“, freut sich Seniorenbund-Präsidentin Ingrid Korosec. „Allein durch die gestern beschlossene Pensionserhöhung und die Rückerstattung bei Sozialversicherungsbeiträgen im ersten Teil der Steuerreform bekommen kleinere Pensionen auf einen Schlag mehr als 700 Euro zusätzlich pro Jahr“, hebt sie hervor.

Korosec betont auch die Breitenwirkung der Maßnahmen. „Schon die Erhöhung um die doppelte Inflationsrate von 3,6 Prozent kommt den Bezieherinnen und Beziehern von mehr als einer Million Pensionen zugute. Das ist ein durchschlagender Erfolg für die Seniorinnen und Senioren“, sagt die Seniorenbund-Präsidentin.

Pensionserhöhung zur Armutsbekämpfung

„Mit der Pensionserhöhung bekämpfen wir Altersarmut“, sagt Korosec. Sie erinnert daran, dass mehr als eine Million Seniorinnen und Senioren weniger als 1.005 Euro im Monat Pension beziehen, jede vierte Pensionistin und jeder sechste Pensionist ist armutsgefährdet.

Zudem wird die Kaufkraft der Seniorinnen und Senioren durch die Pensionserhöhung gestärkt. „Vor allem die Bezieher kleinerer Pensionen sind unverhältnismäßig stark von der Teuerung der Alltagsgüter betroffen. Die Inflationsabgeltung alleine hätte nicht ausgereicht, um diesen Kaufkraftverlust abzudecken“, betont Korosec.

Erstmals keine Wartezeiten für Pensionserhöhung

„Diese Erhöhung wird auch ohne Verzögerung all jenen zugutekommen, die heuer in Pension gehen“, fügt Korosec hinzu. Damit bezieht sie sich auf die beschlossene Abschaffung der Wartefristen für die Pensionsanpassung für Erstpensionen, eine jahrelange Forderung des Österreichischen Seniorenbundes. Bisher mussten Pensionistinnen und Pensionisten bis zu zwei Jahre auf ihre erste Erhöhung warten.

Kleine Pensionen bekommen mehr SV-Beiträge zurück

Weiters begrüßt die Seniorenbund-Präsidentin die erhöhte Rückerstattung von Sozialversicherungsbeiträgen für Bezieher kleiner Pensionen. Diese „Negativsteuer“ (Steuergutschrift) wird für Pensionistinnen und Pensionisten von bis zu 190 Euro auf bis zu 300 Euro jährlich erhöht. Das bedeutet ein Plus von 110 Euro jährlich.

Erstmals kommen auch Bezieherinnen und Bezieher einer Ausgleichszulage in den Genuss dieser Steuergutschrift, da diese nicht mehr auf die Ausgleichszulage angerechnet wird. „Damit werden Bezieher einer Ausgleichszulage auf einen Schlag um 300 Euro im Jahr zusätzlich entlastet. Das ist ein ordentliches Plus für all jene, die Unterstützung besonders brauchen. Damit wurde eine weitere Forderung des Österreichischen Seniorenbundes umgesetzt“, hebt Korosec hervor.

Mehr als 700 Euro jährlich plus für kleine Pensionen

Korosec rechnet anhand von zwei Beispielen vor, wie stark Seniorinnen und Senioren von den im Parlament beschlossenen Maßnahmen profitieren:

Beispiel 1: Ausgleichszulagenbezieher (933,06 Euro brutto)

446,28 Euro Pensionserhöhung (netto) + 300 Euro Negativsteuer (Gutschrift SV-Beiträge) = 746,28 Euro Erhöhung netto pro Jahr

Beispiel 2: Seniorin mit 1.000 Euro Brutto-Pension

478,24 Euro Pensionserhöhung (netto) + 190 Euro mehr Negativsteuer (Gutschrift SV-Beiträge) = 668,24 Euro Erhöhung netto pro Jahr

Die aktuell beschlossenen Maßnahmen sind ein Zeichen der Fairness und Wertschätzung an die ältere Generation. Den Beziehern kleiner Pensionen bleiben im Durchschnitt mehr als 700 Euro jährlich mehr im Börserl. Pensionserhöhung und Steuerreform kommen genau bei den Menschen an, bei denen eine Unterstützung am wichtigsten ist“, betont Korosec abschließend erneut.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Mag. Alexander Maurer
Pressesprecher
+43 664/ 859 29 18
amaurer@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001