NEOS erfreut über Unterstützung für Bildungspflicht

Beate Meinl-Reisinger: „Wir dürfen nicht zusehen, wenn Kinder die Schule verlassen, ohne lesen zu können. Ich freue mich, dass die ÖVP nun auch Bildungspflicht im Programm hat.“

Wien (OTS) - Erfreut reagiert NEOS-Vorsitzende Beate Meinl-Reisinger darauf, dass nun auch Sebastian Kurz die von NEOS geforderte Form der Mittleren Reife plötzlich im Programm hat. „Wir dürfen nicht zulassen, dass ein Viertel der Jugendlichen in Österreich die Pflichtschule verlässt ohne lesen, schreiben und rechnen zu können. Wir NEOS schlagen deshalb statt neun Jahre Schulpflicht eine Bildungspflicht bis zur Mittleren Reife vor“, so Meinl Reisinger. „Mir ist es lieber, ein Kind ist drei Jahre länger in der Schule als später dreißig Jahre beim AMS. Unser Anspruch ist: Kein Kind darf das Schulsystem verlassen ohne das Rüstzeug für ein selbstbestimmtes Leben und ohne die Grundkompetenzen Lesen, Schreiben und Rechnen. Jedes Kind hat das Recht nach der Pflichtschule die Fähigkeit zu haben, um einen Job zu anzunehmen und richtig und falsch zu unterscheiden Ich freu mich, dass Sebastian Kurz das nun auch so sieht und unsere Vorschläge unterstützt.“

Wichtig sei bei der Mittleren Reife vor allem, dass sie die Talente und Fähigkeiten der Kinder in den Mittelpunkt stellt und so auch zur Orientierung fürs spätere Berufs- und Ausbildungsleben: „Kinder verbringen sehr viel Energie damit, ihre Schwächen auszubügeln und hören sehr oft, was sie alles nicht können. Wir wollen den Fokus auf die Fähigkeiten, Interessen und Talente der Kinder legen“, schließt Meinl-Reisinger.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002