FPÖ-Belakowitsch ad ÖVP: „Der Plan von frühzeitigen Neuwahlen hat der ÖVP eigene Probleme beschert“

Wien (OTS) - „Der Plan der ÖVP auch diese Regierung vorzeitig zu sprengen, muss wohl etwas anders ausgesehen haben, als sie bereits, wie im März in der ‚Welt‘ zu lesen war, zum Jahreswechsel 2018 auf 2019 an Neuwahlen dachte. Nach dem unsäglichen ‚Ibiza-Video‘ und dem damit verbundenen Umfaller von Vizekanzler Kurz haben sich die Ereignisse überschlagen“, erinnerte die freiheitliche Abgeordnete Dr. Dagmar Belakowitsch heute in ihrer Rede im Nationalrat an die Geschehnisse in der ÖVP.

„Die Worte ‚Fälschung‘ und ‚Betrug‘ sind wohl die meistgebrauchten Worte der ÖVP seit Mitte Mai. Begonnen bei gefälschten Namen beim Schreddern von Festplatten, dann angeblich gefälschte Mails, die niemand kennt, der ÖVP aber eine Pressekonferenz wert waren, bis hin zu einem ‚Hacker-Angriff‘ der demokratiegefährdend sein soll, aber den Schwarzen keine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft wert ist“, so Belakowitsch.

„Die interessanteste Geschichte ist aber die Mär von gefälschten Daten. Das ist ungefähr so, wenn ein Einbrecher in Bild aus einem Haus stehlen würde, es übermalt und dann wieder zurückbringt. Das Alles ist mehr als merk- und hinterfragenswürdig. Die Taktik der ÖVP ist schiefgegangen- sie wollen unsere FPÖ in Schwierigkeiten bringen, jetzt stehen sie selbst vor vielen Problemen“, betonte Belakowitsch.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005