FPÖ-Bösch zu Starlinger: „Appell des Generalstabschefs wurde nicht aus politischen Gründen geschönt“

Wien (OTS) - Der FPÖ-Wehrsprecher und Obmann des parlamentarischen Landesverteidigungsausschusses NAbg. Dr. Reinhard E. Bösch weist die Aussage von Verteidigungsminister Starlinger, „der Zustandsbericht des Bundesheeres im Appell des Generalstabschefs General Mag. Robert Brieger vom vergangenen Frühjahr sei aus politischen Gründen geschönt worden“, vehement zurück.

„Der Bericht des Ministers ist eine Weiterschreibung des Appells des Generalstabschefs und fußt zur Gänze auf den dortigen Zahlen. Während der Generalstabschef einen Zeitraum von etwa fünf Jahren zugrunde gelegt hat und unter expliziter Ausnahme der Luftraumüberwachung nur die dringend notwendigen Beschaffungen beziffert hat, geht der Bericht des Bundesministers über einen Zeitraum von etwa zehn Jahren und fordert alles, was für das Bundesheer wünschenswert wäre“, betonte Bösch.

„Die Behauptung von Starlinger, die Zahlen im Appell Briegers seien aus politischen Gründen geschönt worden, ist sehr dreist. Ich rate dem Minister, die beiden Berichte genauer zu lesen, als er es bisher scheinbar getan hat, dann wird er nämlich draufkommen, dass die Zahlen in beiden Berichten übereinstimmen und die dringendsten Beschaffungen gut argumentiert sind. Vor allem ist Briegers Appell schlüssig und hilfreicher in Bezug auf eine allfällige Realisierung“, erklärte Bösch.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003