SWV Matznetter: Gute Gesundheitsversorgung nur durch SPÖ gesichert

Leistungen für Versicherte wurden noch immer nicht harmonisiert

Wien (OTS) - Im gestrigen TV-Duell zwischen SPÖ Spitzenkandidatin Pamela Rendi-Wagner und dem ÖVP Kandidaten Sebastian Kurz wurde es wieder deutlich: Türkis-Blau geht unverantwortlich mit den Geldern der Sozialversicherten um.

ÖVP und FPÖ hatten den Versicherten versprochen, dass die Leistungen durch die SV-Reform nach obenhin angeglichen werden. „Dieses Versprechen wurde gebrochen. Die Selbstständigen warten bis heute darauf, dass der Selbstbehalt den sie beim Arztbesuch zahlen müssen, endlich wegfällt. Von einer Leistungsharmonisierung gibt es nicht die geringste Spur“, so Christoph Matznetter, Präsident des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbands und Abgeordneter zum Nationalrat.

Rendi-Wagner wies in der Diskussion außerdem auf Berechnungen des Rechnungshofes und des parlamentarischen Budgetdienstes hin. Ihnen zufolge kostet die türkis-blaue Gesundheitsreform den Versicherten in etwa eine Milliarde Euro. Hier wird Geld herausgezogen, das dann in der Gesundheitsversorgung fehlt. Eine Leistungsverbesserung für Selbstständige rückt damit ein weiteres Stück in die Ferne.

„Nur mit einer roten Regierungsbeteiligung können wir uns sicher sein, dass in unserem Gesundheitssystem das Beste für die Versicherten herausgeholt wird. Das hat Pamela Rendi-Wagner gestern deutlich gemacht“, so Matznetter abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Österreich (SWV)
Mariahilfer Straße 32, 1. Stock, 1070 Wien
+43 (1) 52545 31
office@wirtschaftsverband.at
http://www.wirtschaftsverband.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVO0001