Meidlinger, Huemer ad Joboffensive 50plus: “Richtige Antwort auf ein großes Problem“

Wien (OTS/SPW-K) - Am Mittwoch findet die Auftaktveranstaltung zur Joboffensive 50plus von Stadt Wien und AMS Wien statt. Mit der Joboffensive sollen arbeitsloses WienerInnen über 50 Jahre neue Beschäftigungschancen in der Stadt Wien, stadtnahen Einrichtungen, gemeinnützigen Organisationen, die mit der Stadt kooperieren, und auch privaten Unternehmen erhalten. Bei der Auftaktveranstaltung werden über 2.000 BesucherInnen erwartet. Für SPÖ-Gemeinderat und waff Vorstandsvorsitzender Christian Meidlinger sowie Barbara Huemer, Arbeitsmarktsprecherin der Grünen und waff Vorstandsmitglied ist „die Joboffensive 50plus die richtige Antwort auf ein nach wie vor großes Problem.“ Ältere konnten von der guten Konjunktur nicht in dem Ausmaß profitieren. Die Arbeitslosigkeit ist bei den über 50jährigen ab November 2017 nur kurzfristig gesunken, seit Juli 2018 steigt sie wieder an.

Zwtl.: Meidlinger: „Die Joboffensive 50plus innovatives Modell, damit Altersarbeitslosigkeit nicht auf direktem Weg in die Altersarmut führt.“=

Dafür verantwortlich sei, so Meidlinger, der vorzeitige Stopp der Aktion 20.000 durch die türkis/blaue Bundesregierung gewesen. Meidlinger: „Vielen älteren Arbeitslosen, die schon Hoffnung geschöpft hatten, ist damit die Nase vor der Türe zugeschlagen worden. Ich hoffe daher sehr, dass der Antrag zur Neuauflage und Ausweitung der Aktion 20.000 am 26. September eine Mehrheit findet. Wien wird jedenfalls nicht aufhören, eine Fortsetzung der Aktion 20.000 von einer künftigen Bundesregierung einzufordern. Mit der von Bürgermeister Michael Ludwig initiierten Joboffensive 50plus haben wir in Wien ein eigenes, innovatives Modell entwickelt. Dafür nimmt die Stadt Wien 4,5 Mio. Euro in die Hand. Denn Wienerinnen und Wiener, die ein ganzen Leben lang hart gearbeitet haben und mit über 50 plötzlich ohne Arbeit und Einkommen dastehen, verdienen nicht nur unseren ganzen Respekt, sondern auch eine gute Arbeit mit fairer Bezahlung. Es kann nicht sein, dass Altersarbeitslosigkeit auf direktem Weg in die Altersarmut führt. Wir schauen auf die Wienerinnen und Wiener und stärken den sozialen Zusammenhalt.“

Zwtl.: Huemer: „Die Joboffensive 50plus ist eine win-win Situation für alle Beteiligten.“=

Wien schaffe mit der Joboffensive 50plus ein Best Practice Beispiel für Österreich, wie die Arbeitslosigkeit bei über 50jährigen Menschen effektiv und nachhaltig bekämpft werden kann, unterstreicht die Arbeitsmarksprecherin der Grünen, Barbara Huemer. Huemer: „Die Joboffensive 50plus ist eine win-win Situation für alle Beteiligten: Menschen, die schon lange verzweifelt einen neuen Job suchen, bekommen wieder Arbeit, die Arbeitgeber bekommen Arbeitskräfte mit beruflicher Erfahrung und Kompetenzen, die öffentliche Hand muss weniger Geld für die Arbeitslosenversicherung, Notstandshilfe und Mindestsicherung bereitstellen. Wirklich nachhaltig wirkt die Joboffensive 50plus, weil möglichst viele Menschen, die in diesem Rahmen eine Arbeit bekommen haben, auch nach dem Auslaufen der Aktion Ende 2020 weiterbeschäftigt werden sollen.“

Abschließend weisen beide PolitikerInnen darauf hin, dass die Joboffensive 50plus auch einen wichtigen Beitrag dazu leisten könne, um in der Wirtschaft nach wie vor bestehende Vorurteile aufgrund des Geburtsdatums aufzubrechen. (schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
(++43-1) 4000 - 81 922
tom.woitsch@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

Kommunikation Grüne Wien
(+43-1) 4000 - 81814
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001