AVISO: PK Große Töpfe, großes Unrecht? Was für unser Steuergeld aufgetischt wird – Mi., 18.9., 9:30 Uhr

Tierschutzvolksbegehren, Österreichische HochschülerInnenschaft & Greenpeace informieren über Missstände und Intransparenz in öffentlichen Küchen

Wien (OTS) - Rund 70 Prozent der tierischen Lebensmittel werden Außer-Haus konsumiert, bis zu 2 Millionen Menschen werden täglich in über 3.000 Küchen der Gemeinschaftsverpflegung verköstigt. In den Kantinen erhalten KonsumentInnen – wie in der Gastronomie – kaum Informationen über Herkunft & Tierwohl. Hunderte Millionen Euro an Steuergeld werden für die Beschaffung in öffentlichen Küchen eingesetzt, in überwiegenden Fällen jedoch nicht für regionale, biologische bzw. klimaschonende Produkte. Am Beispiel der Hochschulen, wo in Mensen ein kulinarisches Angebot an über 375.000 Studierende und zigtausende MitarbeiterInnen der Verwaltung gestellt wird, werden bestehende Intransparenz bei Großküchen illustriert sowie Alternativen und Entwicklungsperspektiven vorgestellt.

Pressegespräch „Große Töpfe, großes Unrecht?“
Mi., 18. September 2019, 9:30 Uhr
Österreichische HochschülerInnenschaft
4., Taubstummengasse 7-9, 2. Stock

Mit
Sebastian Bohrn Mena I Initiator Tierschutzvolksbegehren
Adrijana Novakovic I Vorsitzende Österreichische HochschülerInnenschaft
Sebastian Theissing-Matei I Greenpeace in Österreich

Um Anmeldung unter verein@tierschutzvolksbegehren.at wird ersucht.

***

Das Tierschutzvolksbegehren hat kürzlich die Kampagne „Wissen, was wir essen“ gestartet, in Rahmen dessen eine verpflichtende und kontrollierte Kennzeichnung von Lebensmitteln nach Herkunft & Tierwohl in Gastronomie und öffentlichen Küchen gefordert wird.

Rückfragen & Kontakt:

Tierschutzvolksbegehren I +43 660 703 88 64

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TIV0001