Galapremiere von Doku-Thriller „Sea of Shadows” in Wien

Unter Anwesenheit von Jane Goodall und Carlos Loret de Mola feierte gestern Abend „Sea of Shadows“ seine umjubelte, österreichische Kinopremiere im Wiener Gartenbaukino

Wir müssen die Macht des Mediums ‚Film‘ nutzen um unser Ökosystem und die darin lebenden Arten zu erhalten. Richard und sein Team haben ihr Leben riskiert, diesen Film fertigzustellen, das Schicksal der Vaquita liegt in unseren Händen. Wir müssen handeln, und das jetzt!
Jane Goodall
Mit ‚Sea of Shadows‘ zeigen wir nicht nur eine Spezies, die kurz vor dem Aussterben steht, wir versuchen auch die Missstände darzustellen, die die Verbrechen an der Tierwelt für den Menschen mit sich bringen – Waffengewalt, Drogen-& Menschenhandel sind nur einige wenige davon. Als Naturfilmemacher haben wir die Verantwortung, der Natur etwas zurückzugeben, mit Filmen wie ‚Sea of Shadows‘ können wir die Welt zum Guten ändern.
Walter Köhler, CEO und Gründer von Terra Mater Factual Studios
Der Vaquita ist ein Symbol für unseren Umgang mit der Welt. Ihm – und uns – läuft die Zeit davon. Mit ‚Sea of Shadows‘ wollen wir Menschen zum ökologischen Umdenken anregen, sie für diese Themen sensibilisieren und den Tatendrang wecken, diese Probleme zu lösen.
Richard Ladkani, Regisseur
Wir können stolz sein, was Österreich und Terra Mater für Mexiko mit dem Film ‚Sea of Shadows‘ leisten. Mexikos Ruf in den Medien ist geprägt von Nachrichten über Drogen, Mord und Kriminalität. Die Rettung der Vaquita ist eine große Chance, der Welt zu zeigen, dass Mexiko seine Probleme auch lösen kann.
Carlos Loret de Mola

Wien (OTS) - Gestern Abend, 12. September, fand die österreichische Kinopremiere von „Sea of Shadows“ im ausverkauften Gartenbaukino in Wien statt. Das Publikum bedankte sich mit Standing Ovations. Ehrengast und Unterstützerin des Filmprojektes seit der ersten Minute war Jane Goodall. Sie zeigte sich vom aufrüttelnden Öko-Thriller tief beeindruckt und appellierte an alle Anwesenden, die Welt, in der wir leben zu schützen. „Wir müssen die Macht des Mediums ‚Film‘ nutzen um unser Ökosystem und die darin lebenden Arten zu erhalten. Richard und sein Team haben ihr Leben riskiert, diesen Film fertigzustellen, das Schicksal der Vaquita liegt in unseren Händen. Wir müssen handeln, und das jetzt!“ sagte Goodall nach der Filmvorführung im anschließenden Talk. Neben ihr waren auch Regisseur Richard Ladkani, der mexikanische Journalist und einer der Hauptprotagonisten des Films, Carlos Loret de Mola, und Produzent Walter Köhler, CEO und Gründer von Terra Mater Factual Studios, anwesend und feierten die erfolgreiche Premiere ihres Filmes.

Walter Köhler über die Notwendigkeit des Films: „Mit ‚Sea of Shadows‘ zeigen wir nicht nur eine Spezies, die kurz vor dem Aussterben steht, wir versuchen auch die Missstände darzustellen, die die Verbrechen an der Tierwelt für den Menschen mit sich bringen – Waffengewalt, Drogen-& Menschenhandel sind nur einige wenige davon. Als Naturfilmemacher haben wir die Verantwortung, der Natur etwas zurückzugeben, mit Filmen wie ‚Sea of Shadows‘ können wir die Welt zum Guten ändern.

„Der Vaquita ist ein Symbol für unseren Umgang mit der Welt. Ihm – und uns – läuft die Zeit davon. Mit ‚Sea of Shadows‘ wollen wir Menschen zum ökologischen Umdenken anregen, sie für diese Themen sensibilisieren und den Tatendrang wecken, diese Probleme zu lösen.“, so der Regisseur Richard Ladkani.

Leonardo DiCaprio wirkte bei „Sea of Shadows“ bereits zum zweiten Mal als Executive Producer in einer Produktion der Terra Mater Factual Studios mit. Und auch Jane Goodall unterstützt nach „The Ivory Game“ zum zweiten Mal ein Conservation-Film-Projekt der österreichischen Filmproduktionsfirma.

Ab 20. September ist „Sea of Shadows“ offiziell für Kinogeher österreichweit zu sehen. Die Liste der Kinos in Wien, Salzburg, Graz, Linz, Klagenfurt, St.Pölten und weiteren Städten, findet sich hier: www.seaofshadows.film

Mit Spannung erwartet wird ebenso die Mexiko Premiere von „Sea of Shadows“ am 18. September, da der Film dort bereits vorab politische Wellen schlug. Nach Screenings vor der mexikanischen Regierung, dem US State Department in Washington und vor Mitgliedern des Artenschutzübereinkommens CITES ("Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora") in Genf, ziehen politische Schlüsselstellen notwendige Konsequenzen um den Golf von Kalifornien und die Vaquita, die kleinste Walart der Welt, vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Carlos Loret de Mola über ‚Sea of Shadows‘: „Wir können stolz sein, was Österreich und Terra Mater für Mexiko mit dem Film ‚Sea of Shadows‘ leisten. Mexikos Ruf in den Medien ist geprägt von Nachrichten über Drogen, Mord und Kriminalität. Die Rettung der Vaquita ist eine große Chance, der Welt zu zeigen, dass Mexiko seine Probleme auch lösen kann.“

Auch die UNO in Wien veranstalteten vor wenigen Tagen ein Screening des Films um weitere Konsequenzen ins Rollen zu bringen.

„Sea of Shadows“ wurde bereits bei zahlreichen internationalen Film-Festivals ausgezeichnet: mit dem Audience Award beim renommierten Sundance Film Festival in Utah/US, dem Impact Award beim EarthXFilm/US oder dem Crime & Conspiracy Award beim DocEdge Festival/New Zealand.


Über den Inhalt von „Sea of Shadows“

Mit „Sea of Shadows“ setzt Terra Mater Factual Studios-Geschäftsführer Walter Köhler wie schon beim Vorgängerfilm „The Ivory Game“ über den illegalen Elfenbeinhandel, auf ein Thema, das Aufmerksamkeit braucht: die Bedrohung einer Spezies, oder mehr noch, die Bedrohung eines Ökosystems durch illegale Geschäfte.

Mexikanische Drogenkartelle und die chinesische Mafia kollaborieren, um den seltenen Totoaba-Fisch im Golf von Kalifornien zu wildern. Mit ihren tödlichen Methoden bedrohen sie das gesamte maritime Leben der Region - inklusive des extrem seltenen Vaquita, eine Unterart der Wale. Der Film zeigt eindringlich und hautnah, wie brillante Wissenschaftler, Naturschützer, investigative Journalisten und mutige Undercover-Agenten ihr Leben riskieren, um die internationalen Syndikate zu überführen und die Vaquita retten.

„Sea of Shadows“ wurde in Mexiko und China gedreht. Regie führte der Österreicher Richard Ladkani. Der Film ist eine Produktion von Terra Mater Factual Studios in Zusammenarbeit mit Appian Way, Malaika Pictures und The Wild Lens Collective. Der Film wurde vom Österreichischen Filminstitut und der Förderinitiative Filmstandort Austria (FISA) gefördert. Die weltweiten Verwertungsrechte liegen bei National Geographic Documentary Films.


Über Terra Mater Factual Studios

Terra Mater Factual Studios zählen zu den erfolgreichsten Filmproduktionsfirmen in den Genres Nature, Science, History. Seit ihrer Gründung 2011 hat die in Wien ansässige Dokuschmiede ein Portfolio von mehr als 200 Programmstunden erschaffen, das mit rund 250 Awards internationaler Filmfestivals ausgezeichnet ist (darunter der Goldene Panda des britischen Wildscreen-Festivals, der Grand Award beim New York Festival oder der Grand Teton Award des renommierten Jackson Hole Wildlife Film Festivals).

2017 gelangt der Doku-Thriller „The Ivory Game“ auf die Oscar-Shortlist der Academy of Motion Pictures of Arts and Sciences und kann einen enormen Impact für den Schutz der Elefanten auslösen. Der letzte große Coup der Terra Mater Factual Studios ist der prestigeträchtige Publikumspreis des Sundance Film Festivals im Februar 2019 für die Feature Doc „Sea of Shadows“.

Rückfragen & Kontakt:

Nina Holler
nina.holler@terramater.at
Tel. +43 1 87003 27652
Mobil +43 664 883 408 57

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TMF0001