Heinisch-Hosek: ÖVP und FPÖ zeigen kein Verständnis für Frauen – unfaire Tamponsteuer bleibt

Wien (OTS) - „Kaviar und Austern zählt man zu Luxusgütern und die sind in Österreich nur mit 10 Prozent Umsatzsteuer belegt, während Hygiene-Artikel für Frauen mit 20 Prozent besteuert werden. Dies ist unfair, die sogenannte ‚Tampon-Steuer‘ gehört weg“, fordert SPÖ-Frauensprecherin Gabriele Heinisch-Hosek und hat dazu einen Antrag im heutigen Budgetausschuss eingebracht. „Hygieneprodukte während der Periode sind kein Luxus, sondern eine monatliche Notwendigkeit. Die Preise für diese Produkte sind hoch und vor allem für junge Mädchen oder Frauen, die finanziell schlecht gestellt sind, ein Problem. Sie sollten daher zumindest so besteuert werden wie andere Produkte des täglichen Bedarfs. Aber ÖVP und FPÖ haben für Frauen kein Verständnis und unseren Antrag abgelehnt “, sagt SPÖ-Frauenchefin Gabriele Heinisch-Hosek. ****

„Österreich hinkt hier auch international hinten nach, denn Frankreich, Spanien, Malaysien, Kenia, Australien, Indien, Kanada oder einige US-Bundesstaaten sind schon hier viel weiter und haben Steuern auf Frauenhygieneartikel in der Höhe von 5,5 bis 8 Prozent oder gar keine Steuer“, so Heinisch-Hosek. Auch in Deutschland wird das Thema gerade im Bundestag diskutiert. Der dortige Finanzminister verschließt sich nach jüngsten Medienberichten einer Steuersenkung auf Monatshygieneartikel nicht.

„Nur bei der ÖVP-FPÖ-Mehrheit in Österreich stoßen die Frauen auf taube Ohren. Das ist einfach unfair, denn Frauen können sich ja nicht aussuchen, ob sie diese Artikel kaufen oder nicht“, so die SPÖ-Frauensprecherin. (Schluss) up/sl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1010 Wien
Tel.: 01/53427-275
https://www.spoe.at/impressum/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004