„Universum History“-Doku „Die Apokalypse der Neandertaler“ versucht Licht ins Dunkel der Urgeschichte zu bringen

Am 13. September um 22.35 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Vor Zehntausenden Jahren lebte der Neandertaler Seite an Seite mit dem modernen Menschen. Doch aus einem bestimmten Grund starben die kräftig gebauten Neandertaler vor rund 30.000 Jahren aus. Warum sind gerade sie ausgestorben – und nicht der moderne Mensch? Die Antwort auf diese Frage ist bis heute eines der größten Rätsel der Menschheitsgeschichte. Die „Universum History“-Dokumentation „Die Apokalypse der Neandertaler“ von Jason Levangie (Bearbeitung: Edith Stohl) versucht am Freitag, dem 13. September 2019, um 22.35 Uhr in ORF 2 Licht ins Dunkel der Urgeschichte zu bringen.

Fest steht: Im Vergleich zum Homo sapiens waren die Neandertaler keineswegs die „Primitiven“, als die sie lange Zeit dargestellt wurden. Nach neuesten Erkenntnissen sollen sie dem Homo sapiens in vielen Lebensbereichen überlegen und an die Lebensbedingungen besser angepasst gewesen sein. Das zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, bei denen der Körperbau des Homo neanderthalensis mit dem des Homo sapiens sowie die spezifischen Jagdmethoden der beiden Menschenarten verglichen wurden. In weiterer Folge beleuchtet die Dokumentation die Frage, ob die Neandertaler vielleicht durch eine Naturkatastrophe, einen riesigen Vulkanausbruch oder eine einschneidende Veränderung des Klimas als Menschenart ausgelöscht wurden. Unbestritten ist übrigens, dass die Neandertaler auf gewisse Art und Weise weiterleben: Das zeigt der Umstand, dass heute in jedem Menschen einige Gene der Neandertaler weiterbestehen, etwa jene, die für helle Haut und glattes Haar verantwortlich sind.

„Die Apokalypse der Neandertaler“ beleuchtet mit aufwendigen Grafiken, Interviews und szenischen Rekonstruktionen die Geschichte und das mögliche Ende der Neandertaler.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002