FPÖ-Stumpf: Nächste Schmier-Attacke auf FPÖ-Lokal

Linksextremer Gesinnungsterror gegen alles, was nicht links ist, darf nicht salonfähig werden

Wien (OTS) - Erneut haben Linksextreme einen Anschlag auf ein FPÖ-Lokal verübt. Diesmal traf es das Lokal der FPÖ-Fünfhaus. Bisher unbekannte Täter haben die Scheiben mit Symbolen und Parolen, die eindeutig der linksextremen Szene zuzuordnen sind, beschmiert. Die (auf den Fotos ersichtlichen) Farbbeutel-Verunstaltungen sind noch ein Relikt aus dem letzten Nationalratswahlkampf – schon 2017 wurde das FPÖ-Lokal von Linksextremen verunstaltet.

„Der finanzielle Schaden ist diesmal zwar nicht hoch, wir bringen die Attacke dennoch zur Anzeige“, so der Landesparteisekretär der Wiener FPÖ, LAbg. Michael Stumpf. Vielversprechend seien die Auswertungen der Video-Aufzeichnungen, die die Attacke dokumentieren. Darauf seien mehrere Personen zu sehen, bei zwei Tätern seien die Gesichter deutlich erkennbar. „Die Polizei wird es vermutlich nicht allzu schwer haben, die Täter dingfest zu machen“, ist Stumpf zuversichtlich.

„Linksextremer Gesinnungsterror gegen alles, was nicht links ist, darf nicht salonfähig werden“, stellt Stumpf aber gleichzeitig klar. „Derartige Gruppen fallen immer wieder durch aggressive und gewalttätige Demonstrationen, Angriffe auf Polizeibeamte und Anschläge auf den Besitz politisch Andersdenkender auf. Diese Entwicklung ist zwar nicht neu, dass es aber mittlerweile nahezu täglich zu derartigen Anschlägen kommt, ist sehr besorgniserregend“, so Stumpf, da es von Sachbeschädigungen zu tätlichen Angriffen auf Menschen „meistens nur mehr ein kleiner Schritt sei“.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Andreas Hufnagl
Pressereferent
0664 1535826
andreas.hufnagl@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001