Oö. Volksblatt: "Vertane Chance" (von Herbert SCHICHO)

Ausgabe vom 9. September 2019

Linz (OTS) - Es ist einerseits ein Dragee-Keksi-Problem, dass derzeit die FPÖ erschüttert. Eine durchaus kompetente TV-Journalistin, die vor über 20 Jahren den Schritt in die Politik machte, verpasste leider den ehrenvollen Abschied. Und nun kurz vor ihrem 74. Geburtstag wird Ursula Stenzel wohl auch noch die letzten Sympathien verspielen. Ja, wenn man nur rechtzeitig aufhören könnte.
Es ist andererseits aber auch ein Symptom einer blauen Ambivalenz: Da will man sich zwar vom rechtsextremen Rand immer klar distanzieren, aber wirklich verärgern und verlieren will man ihn auch nicht. Und darum rückte wohl die blaue Stadträtin Stenzel aus, um mit den Identitären zu feiern, dass man die Türken 1683 besiegen konnte. Und die FPÖ-Strategie bei solchen Fehltritten kennt man auch: Die Sache wird heruntergespielt — laut FPÖ-General Vilimsky „wäre es mehr als absurd“, Stenzel eine Nähe zu den Identitären zu unterstellen. Und außerdem habe sie nicht gewusst, wo sie da auftritt. Sonst wäre sie nicht mitgegangen und künftig verspricht Stenzel, eine „erhöhte Sensibilität bei ihren Auftritten walten zu lassen“. Aber ein Rücktritt deswegen sei „lächerlich“. Und damit hat sie auch diese Chance, aus der Politik auszuscheiden, vertan.

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001