Heinisch-Hosek: Frauenaltersarmut beenden - Erhöhung der Frauenpensionen ist Gebot der Stunde

Nicht einzusehen, dass Frauen nach wie vor, um 42 Prozent weniger Pension bekommen

Wien (OTS/SK) - „Es ist nicht einzusehen, dass Frauen nach wie vor um 42 Prozent weniger Pension bekommen. Dagegen müssen wir rasch ankämpfen“, sagte SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek. ****

„Die Erhöhung der Frauenpensionen ist daher das Gebot der Stunde. Darum ist auch der Vorschlag von Pamela Rendi-Wagner so wichtig, der 50 Euro mehr pro Monat durch mehr Geld bei der Anrechnung der Kindererziehungszeiten bringt“, so Heinisch-Hosek weiter. Damit würden 750.000 Pensionistinnen profitieren – auch diejenigen, die schon in Pension sind. Und ein rascher Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen und die Erhöhung des Mindestlohns auf 1.700 Euro steuerfrei würden künftige Pensionistinnen stark dabei unterstützen, ein eigenständiges gutes Leben zu haben.

„Wir müssen rasch die Frauenaltersarmut beenden. Dafür haben wir die richtigen Rezepte“, so Heinisch-Hosek. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005