ORF RSO Wien im September: „Rusalka“ live in Ö1 und Dünsers „The Waste Land“ live im „Ö1 Klassik-Treffpunkt“ beim Ö1-Orchestertag

Wien (OTS) - Im September ist das ORF Radio-Symphonieorchester Wien beim George-Enescu Festival in Bukarest (8.9.) und beim „Herbstgold“-Festival im Schloss Esterházy (12.9.) zu hören. An sechs Abenden spielt das ORF RSO Wien Antonín Dvořáks Oper „Rusalka“ – ein Konzerttermin (28.9.) wird live in Ö1 übertragen. Die Kammermusikreihe „Aus nächster Nähe“ startet in die dritte Saison (25.9.). Und am Ö1-Orchestertag (28.9.) anlässlich des 50. Geburtstags des Orchesters gibt es eine Premiere: Das RSO ist zu Gast im „Ö1 Klassik-Treffpunkt“.

Am Sonntag, den 8. September (16.30 Uhr) ist das ORF RSO Wien heuer erstmals zu Gast beim George-Enescu Festival im Athenäum in Bukarest. Auf dem Programm stehen neben Enescus symphonisch dimensionierter Orchestersuite Nr. 3 auch Richard Dünsers „The Waste Land“, Maurice Ravels „Boléro“ und gemeinsam mit Elisabeth Leonskaja (Klavier) Beethovens Fünftes Klavierkonzert. Es dirigiert Horia Andreescu.

Am Donnerstag, den 12. September (19.30 Uhr) gastiert das ORF RSO Wien unter Horia Andreescu beim „Herbstgold“-Festival im Schloss Esterházy in Eisenstadt. Die dritte Ausgabe des Festivals steht unter dem Motto „Über alle Grenzen“. 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs und der Grenzöffnung zwischen Österreich und Ungarn widmet sich das Festival Künstlern und Werken dieser beiden Länder, die schon über Jahrhunderte kulturell eng verwoben sind. Der Konzertabend beginnt mit Beethovens Fünftem Klavierkonzert – mit Elisabeth Leonskaja (Klavier). Es folgen mitfühlende Botschaften aus dem Grenzland zwischen Leben und Tod mit Richard Dünsers „The Waste Land“, in dem er das gleichnamige Gedicht von T.S. Eliot wortlos in Musik umsetzt. Und George Enescu erkundet in seiner dritten Orchestersuite reizvolle Szenen aus dem Dorfleben. Ö1 sendet den Konzertmitschnitt aus dem Haydnsaal am Freitag, den 27. September um 19.30 Uhr.

Am Donnerstag, den 19. September (19.00 Uhr) spielt das ORF RSO Wien im Theater an der Wien Antonín Dvořáks „Rusalka“ unter David Afkham. Die 1901 uraufgeführte Oper handelt von der Wassernixe Rusalka, die in einen menschlichen Prinzen verliebt ist. Es geht um erwachende Sexualität und um Missverständnisse zwischen den Geschlechtern, die verheerende Folgen haben. Um mit den Menschen leben zu können, muss Rusalka auf ihre Stimme verzichten, der Geliebte bricht schon vor der Hochzeit die Treue und Rusalka muss ihn schließlich wider ihren Willen töten. Er wirken mit: Maria Bengtsson (Rusalka), Ladislav Elgr (Prinz), Günther Groissböck (Wassermann), Natascha Petrinsky (Jezibaba), Kate Aldrich (Fremde Fürstin), Markus Butter (Heger), Juliette Mars (Küchenjunge), Johannes Bamberger (Jäger), Ilona Revolskaya (Erste Waldnymphe), Mirella Hagen (Zweite Waldnymphe), Tatiana Kuryatnikova (Dritte Waldnymphe) und der Arnold Schönberg Chor. Weitere Termine der Reihe sind: Samstag, 21.9., Montag, 23.9., Donnerstag, 26.9., Samstag, 28.9. und Montag, 30.9.. Das Konzert am Samstag, den 28.9. (19.00 Uhr) wird live in Ö1 übertragen.

Die erfolgreiche Kammermusikreihe „Aus nächster Nähe“ startet am Mittwoch, den 25. September (19.30 Uhr) im ORF RadioKulturhaus in die dritte Saison. Auf dem Programm des ORF RSO Wien steht zur Saisoneröffnung 2019/20 „Kaiser Musikanten: Tanzmusik 2.0 – Ein böhmischer Abend“. Das Publikum darf an diesem Abend selbst einen Schritt auf das Parkett wagen – zu Musik von Ernst Mosch, Patrick Prammer, Mathias Rauch, Markus Nentwich, Alexander Maurer, Herbert Pixner und Markus Obermüller. Es spielen Matthias Haslinger (Tuba), Patrick Prammer (Schlagwerk), Christian Hollensteiner (Trompete/Flügelhorn), Patrick Hofer (Trompete/Flügelhorn), Daniel Neumann (Trompete/Flügelhorn), Michael Krimplstätter (Tenorhorn/Posaune), Sascha Hois (Tenorhorn/Posaune) und Simon Wildauer (Tenorhorn/Posaune). Weitere Termine dieser Reihe sind:
Freitag, 8.11.2019, Mittwoch, 25.3.2020, Mittwoch, 29.4.2020 und Dienstag, 9.6.2020. Die Veranstaltungen finden in Zusammenarbeit von ORF RadioKulturhaus, ORF RSO Wien und Arnold Schönberg Center statt.

Zum 50. Geburtstag schenkt Ö1 dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien einen ganzen Orchestertag: Normalerweise wird im „Ö1 Klassik-Treffpunkt“ Musik von Tonträgern gespielt, ausgewählt vom jeweiligen Gast. Am Samstag, den 28. September gibt es eine Premiere:
Ab 10.05 Uhr erklingt die Musik des ORF RSO Wien live aus dem Großen Sendesaal des ORF RadioKulturhauses. Den Taktstock hebt Christian Muthspiel, seines Zeichens Dirigent, Komponist, Posaunist und Autor der aktuellen Ö1-Signations. Er dirigiert an diesem Vormittag neben Werken von Richard Dünser und Joseph Haydn auch die eine oder andere Ö1-Signation – so wird auch die Signation des „Ö1 Klassik-Treffpunkts“ live gespielt. Dazu begrüßt Albert Hosp Musiker/innen des RSO Wien, Christian Muthspiel und Orchesterintendant Christoph Becher als Gesprächsgäste. Mit tatkräftigem Einsatz geben die Schlagzeuger als eigenes Ensemble unter dem Namen Supercussion Vienna den Takt an. Das Konzert wird live in Ö1 übertragen. Details zum Konzertprogramm des ORF RSO Wien sind abrufbar unter http://rso.orf.at.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Zinkl
01 36069/19121
claudia.zinkl@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001